Friedensvertrag in Kolumbien: Auf dem Weg zum Tourismus-Paradies

Das historische Waffenstillstandsabkommen zwischen der kolumbianischen Regierung und der linksgerichteten Terrororganisation „FARC“ (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) ist unterzeichnet. Nach gut 50 Jahren bewaffnetem Konflikt stellt dies sicherlich die Chance auf einen grundlegenden Wandel dar, die Tourismusbranche erwartet einen gewaltigen Boom.

Im Jahr 2015 besuchten Kolumbien 4,4 Millionen Touristen und damit 250.000 mehr als im Jahr 2014 (Foto: Latinapress)


Im Gegensatz zum Nachbarland Venezuela hat sich die Sicherheitslage in Kolumbien in den letzten Jahren kontinuierlich verbessert. Sie ist in den meisten Großstädten (insbesondere in Bogotá) mit der in anderen lateinamerikanischen Metropolen vergleichbar. Laut Jean Claude Bessudo, Präsident der Reiseagentur „Aviatur“, wird Kolumbien aus der Liste der für Reisende gefährlichen Länder gestrichen. Nach seinen Worten sind Frankreich, Deutschland und Portugal bereits unter den Ländern, die Änderungen hinsichtlich der Reisewarnungen ihrer Staatsbürger in Bezug auf die Sicherheit veranlasst haben.

Im Jahr 2015 besuchten Kolumbien 4,4 Millionen Touristen und damit 250.000 mehr als im Jahr 2014 (Quelle: Ministerium für Handel, Industrie und Tourismus). Präsident Juan Manuel Santos geht davon aus, dass sich diese Zahl aufgrund der Verbesserung von Sicherheitsbedingungen bis zum Jahr 2018 auf mindestens fünf Millionen erhöhen wird.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.