Uruguay: Das Land, das die Raucherrate drastisch senken konnte

Uruguay hat extrem strenge Anti-Tabak-Gesetze und ein von Philip Morris angestrengtes Gerichtsverfahren gewonnen. In Wien berichtete Präsident Tabaré Vázquez über die bisherigen Erfolge: Deutlich weniger Raucher, deutlich weniger Herzinfarkte.

Es war ein Kampf wie David gegen Goliath, ein kleines Land gegen eine großen Tabakkonzern – und Präsident Tabaré Vázquez – selbst Mediziner und Krebsspezialist – stand dabei an vorderster Front: Die Republik Uruguay zählt zu den Ländern mit den strengsten Anti-Raucher-Maßnahmen der Welt. Der Tabakkonzern Philip Morris reichte dagegen 2010 eine Klage ein und forderte Schadenersatz von Uruguay für die wirtschaftlichen Verluste: Doch der bei der Weltbank angesiedelte internationale Schiedsgerichtshof ICSID gab heuer im Juli Uruguay recht und wies die Klage ab.

Anti-Tabak-Installation in Uruguay
Anti-Tabak-Installation in Uruguay: Starker Rückgang der Raucher. – Foto: REUTERS/PABLO LA ROSA

„Es wurde anerkannt, dass Uruguay nur sein souveränes Recht, das Leben und die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, ausgeübt hat“, sagte Uruguays Präsident Vázquez am Montag auf der Welt-Lungenkrebs-Konferenz in der Messe Wien. „Und es wurde ganz klar festgestellt, dass das Recht der Bevölkerung auf Leben und auf Gesundheit über wirtschaftlichen Interessen steht. Denn Tabakprodukte töten mehr als die Hälfte der dauerhaften Konsumenten. Und als Regierungsverantwortliche haben wir die Verpflichtung, die Gesundheit der Menschen zu beschützen.“

Auf dem Kongress präsentierte er am Montag den Erfolg der Anti-Tabak-Maßnahmen: „Innerhalb von nur fünf Jahren gingen die Spitalsaufnahmen auf Grund von Herzinfarkten um 22 Prozent zurück. Bei den Unter-40-Jährigen war der Effekt sogar noch stärker.“

Die Zahl der rauchenden Schülerinnen und Schüler sank von 30 Prozent im Jahr 2004 auf neun Prozent im Jahr 2014.

weiterlesen bei kurier.at

2 thoughts on “Uruguay: Das Land, das die Raucherrate drastisch senken konnte

  1. … Aber das Müllproblem kriegen sie nicht in den Griff. Schaut euch an, wieviel Müll in den Straßengräben von Montevideo liegt und wieviel davon tagtäglich von den Anwohnern einfach verbrannt, der Boden, das Wasser kontaminiert und die Luft verbessert werden. Dabei ist es ihnen egal, was da brennt, Plastik, Gummi oder Chemikalien u. a. Herr Präsident Tabaré Vázquez werden Sie auch bitte auch hier aktiv. Von Mülltrennung und Recycling will ich gar nicht erst reden. Der Müll muss von der Straße!!! Dennoch danke und meine Anerkennung für die Antiraucherkampagne. Ich begrüße es sehr. URUGUAY ist ein schönes Land!

  2. Ein Fehlerteufel ist in meinem Kommentar! … die Luft wird nicht verbessert! … die Luft wird verpestet!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.