Lateinamerika: Kapstachelbeere stärkt die Prostata und schützt vor Krebs

Die Kapstachelbeere (Physalis peruviana) kann einen großen Beitrag zur gesunden Ernährung leisten. Ob Krebsprävention, Stabilisierung des Blutzuckers, Verbesserung der Nierenfunktion oder Minderung von Schwellungen und Rötungen, die auch als Andenbeere, Andenkirsche, peruanische Blasenkirsche und Judenkirsche bezeichnete exotische Frucht gilt in Lateinamerika als die „neue Superfrucht“.

 

Kappstachelbeere, Physalis
Kappstachelbeere, Physalis

 

Die goldene Beere wurde bereits von den Inkas im Heiligen Tal (Valle Sagrado) kultiviert und breitete sich von dort über Venezuela, Bolivien, Brasilien, Kolumbien und Ecuador aus. Als reiche Quelle von Kalium galt sie schon damals als ein wichtiger Mineralstoff für eine gesunde Ernährung. Im achtzehnten Jahrhundert begann der weltweite Siegeszug der mehrjährigen krautigen Pflanze, die größten Verbraucher sind heute Deutschland und England.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.