Brasilien: Erneut Touristen in einer Favela in Rio angeschossen

In der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro sind erneut Touristen in einer Favela angegriffen und beschossen worden. Die vier Urlauber aus Argentinien und Spanien waren mit dem Auto Richtung „Cristo Redentor“ (Christus, der Erlöser), eine monumentale Christusstatue im Süden von Rio de Janeiro auf dem Berg Corcovado unterwegs und gerieten versehentlich in das Armenviertel „Morro dos Prazeres“ (Santa Teresa). Gegenüber einer Sonderkommission gaben sie an, dass sie sich bei der Streckenführung auf den Online-Kartendienst „Google Maps“ verlassen hatten und auf einer Straße landeten, die direkt in die Favela führte.

 

Kriegsähnliche Zustände in den Favelas von Rio de Janeiro
Kriegsähnliche Zustände in den Favelas von Rio de Janeiro (Foto: Archiv)


Dort angekommen schossen Unbekannte auf das Auto, die 42-jährige Argentinierin Natalia Cappetti wurde im Bauch getroffen und in die Notaufnahme eines Krankenhauses eingeliefert. Ihr Gesundheitszustand wird inzwischen als stabil bezeichnet, die Täter flüchteten nach dem Schusswechsel unerkannt. Im Dezember letzten Jahres wurde der italienische Tourist Roberto Bardella (52) in Morro dos Prazeres getötet . Er und sein Cousin Rino Polato (59) waren auf zwei Motorrädern unterwegs und waren von ihrem GPS-Gerät „versehentlich“ in die Favela gelotst worden.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.