Una Escuela Sustentable – Jaureguiberry

Letzten Samstag lud die „Una escuela sustentable“ in Jaureguiberry zum Tag der offenen Tür und wir waren dabei, um uns dieses Projekt genauer anzuschauen.

 

Una escuela sustentable
Una escuela sustentable

 

Una escuela sustentable ist Lateinamerikas erste autarke öffentliche Schule (escuela rural). Die Idee für diese Schule hatte Tagma. Dies ist eine gemeinnützige Organisation in Uruguay, bestehend aus Technikern und Fachleuten, die sich zur Aufgabe macht, nachhaltig gebaute und arbeitende Gebäude zu erschaffen. 

 

Una escuela sustentable, Nordansicht
Una escuela sustentable, Nordansicht

 

Das Schulgebäude wurde von der amerikanischen Organisation „Earthship Biotecture“ entworfen. Earthship Biotecture basiert auf der Arbeit von Hauptarchitekt Michael Reynolds, der auch hinter diesem Projekt steht. Michael Reynolds arbeitet seit mehr als 45 Jahren daran, autarke Gemeinschaften aufzubauen und verwendet dabei vor allem unkonventionelle und/oder weggeworfene Produkte. 

 

Eingang hinten
Eingang hinten
Dieser Sandberg ist die "Klimazone", die Rückansicht des Gebäudes.
Dieser Sandberg ist quasi die „Klimazone“, im Rücken des Gebäudes.

 

Der Großteil der Arbeitskraft und der Materialien wurde durch Spenden finanziert. Der Bau selbst besteht aus gut 60 % recycelten Materialien, wie Plastik- und Glasflaschen, Reifen, Dosen und Kartonage. 

 

Eingangsbereich
Eingangsbereich

 

Die Schule nutzt ausschließlich natürliche Ressourcen wie z. B. Sonnenlicht, Wind und Regenwasser. Das Gebäude ist so ausgerichtet, dass die Innentemperatur auf natürliche Weise reguliert wird. Im Sommer sind die Klassenräume angenehm kühl und im Winter sitzen die Kinder im Warmen. Auch an trüben Tagen ohne Sonne speichert das Gebäude, aufgrund seiner Ausrichtung und Konstruktion, die aus Sonnenkraft gewonnene Wärme.

Die Rückansicht des Gebäudes ist mit einem sehr breiten Erdteil bedeckt, der als Art Klimazone dient. Hier wird Wärme gespeichert und durch diesen Teil laufen auch Belüftungskanäle (siehe Bild, Außen- und Innenansicht), durch die temperierte Luft in die Klassenräume gelangt. 

 

 

Die Schule nutzt Regenwasser zum Trinken (durch mehrere Filter entsprechend gereinigt und aufbereitet), zum Waschen, für die Toiletten und zum Bewässern der Pflanzen.  

 

Bildquelle:  http://www.unaescuelasustentable.uy/
Bildquelle: http://www.unaescuelasustentable.uy/

 

Neben dem vorgegebenen, üblichen Unterrichtsstoff lernen die Kinder auch den Umgang mit Pflanzen, deren Anbau, Pflege und selbstverständlich wird auch geerntet und verzehrt, was angebaut wird. Samen und Stecklinge können die Kinder auch mit nach Hause nehmen, um ihren Familien den Grundgedanken dieses Projektes näher zu bringen. 

 

Rechte Seite: Klassen- und Waschräume, linke Seite: Obst- und Gemüseanpflanzungen
Rechte Seite: Klassen- und Waschräume, linke Seite: Obst- und Gemüseanpflanzungen

 

Wir waren beeindruckt von der ausgeklügelten Technik und deren Nutzung/Umsetzung. Die Schule feiert aktuell 1jähriges Bestehen und arbeitete in dieser Zeit tatsächlich völlig autark. Man erklärte uns, dass natürlich noch immer nicht alles perfekt läuft, man hier und dort noch an Feinheiten arbeiten müsse und Verbesserungen während des laufenden Betriebes erarbeitet und umgesetzt werden. 

 

Solarsteuerung und Batteriepack
Solarsteuerung und Batteriepack
Wasseraufbereitung mit Filtersystem für Regenwasser
Wasseraufbereitung mit Filtersystem für Regenwasser

 

Es ist ein Anfang in eine viel versprechende Zukunft. Ein Anfang, der hoffentlich weitere solcher Projekte nach sich zieht. Ein Anfang für eine nachhaltige Zukunft! 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.