Schwarzenbewegung in Brasilien gründet eigene Partei

Rio de Janeiro. Am Donnerstag ist in Brasilien die Partei „Frente Favela Brasil“ gegründet worden. Als Partei der Schwarzen und Favela-Bewohner will sie Sprachrohr von Millionen von unterrepräsentierten Brasilianern sein. Die Parteigründung fand symbolträchtig in der ältesten Favela Brasiliens, dem Morro da Providência im Zentrum von Rio de Janeiro, statt.

Namhafte Vertreter der brasilianischen Schwarzenbewegung bei der Gründung
der Partei „Frente Favela Brasil“ am Donnerstag, auf dem Morro da Providência
in Rio de Janeiro  – QUELLE: AKEMI NITAHARA/AGÊNCIA BRASIL


Laut dem Koordinator der „Frente Favela Brasil“, Anderson Quack, wachse die Partei aus der Notwendigkeit heraus, der schwarzen Bevölkerung und den Favelas mehr Sichtbarkeit und Chancen im gesellschaftlichen Leben zukommen zu lassen. Dabei, so Quack, ordne sich die Partei weder der politischen Linken noch der Rechten zu, sondern den Bewohnern der Favelas.

„Heutzutage macht die schwarze Bevölkerung 52 Prozent des Landes aus. Rund 15 Millionen Menschen leben in Favelas, so viele wie Bolivien Einwohner hat. Das Bruttoinlandsprodukt der Favelas entspricht dem der Wirtschaft von Paraguay. Und dennoch haben wir nicht die entsprechende Aufmerksamkeit der Behörden, weder auf kommunaler, noch auf Landes- oder Bundesebene“, erläuterte der langjährige Aktivist die Initiative zur Parteigründung.

Der Gründer der Nichtregierungsorganisation „Dachverband der Favelas“, Celso Athayde, verwies bei seiner Rede auf die fehlende Repräsentanz Schwarzer in der Politik selbst. „Wir wollten stets eine Partei unterstützen, die nicht nur am Rande einen Platz für Schwarze hat. Die Schwarzen sind in allen Parteien vertreten, aber sie sind nicht sichtbar, gehören nicht zu den Köpfen. Für einen Schwarzen ist in der Politik nicht viel Platz. Und dafür ist er selbst verantwortlich, wenn er sich nicht organisiert“, begrüßte Athayde, der selbst nicht der neuen Partei angehört, den Zusammenschluss.

Die schwarze Frauenrechtlerin Eliana Maria Custódio bezeichnete die Frente als Chance, dass Frauen ohne große Umstände Platz in der Politik fänden. In der Schwarzenbewegung hätten sie bereits eine tragende Rolle. Die Partei solle Frauen, die für Posten kandidieren, die gleichen finanziellen Grundlagen wie Männern zur Verfügung stellen. Das sei nicht üblich, so Custódio.

Von Mario Schenk
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen