Peru: Über 170.000 Alpakas sterben durch die Kälte

Extrem niedrige Temperaturen in den ersten Wochen des Monats Juli sind für den Tod von 171.850 Alpakas in der Region Puno verantwortlich. Den Landwirten in der 3.800 Meter hoch am Ufer des Titicaca-Sees im Süden von Peru gelegenen Gebiets hat die Regierung einen Hilfsfonds in Höhe von rund drei Millionen US-Dollar zugesagt, die begehrte Wolle der domestizierten Kamelform ist die Haupteinnahmequelle der Menschen. „171.850 Alpakas sind tot. Dabei handelt es sich um 9.060 Tiere im Erwachsenenalter und 162.790 Kälber. Die Hauptursache für ihren Tod sind die anhaltend niedrigen Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, „so German Quispe, Leiter des regionalen Notfall-Zentrums in Puno.

Regierungsbehörde warnt vor noch tieferen Temperaturen in den nächsten Tagen (Foto: senamhi)

Puno ist die Region mit der größten Anzahl von Alpakas in Peru. Nach Schätzungen gibt es etwas mehr als 2,2 Millionen Tiere in 45 Bezirken. Alpakawolle wird hauptsächlich nach China, Italien, Japan und dem Vereinigten Königreich exportiert. Die Landwirte erhalten etwa drei Dollar pro Pfund Wolle, für die gleiche Menge werden auf dem internationalen Markt bis zu 300 US-Dollar gezahlt.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.