Die Zahnfee war da

Heute morgen fanden wir auf einem unserer Sofas das hier: 

Reißzähnchen
Reißzähnchen

Die ehemalige Besitzerin des guten Stücks: Elua

Elua nach dem Tierarzt-Besuch
Elua nach dem Tierarzt-Besuch

 

Heute morgen hat Elua noch ganz normal gefuttert, zusammen mit den anderen. Es gab lecker Rindermenü. Nach dem Katzenfrühstück fand Doris beim Aufräumen einen von Eluas Reißzähnen auf dem Sofa. 

Wir sind mit ihr natürlich zum Tierarzt und ließen dort auch gleich noch die Hautveränderung an ihrem Hinterlauf anschauen. Der Tierarzt spritzte ihr eine Dosis Antibiotika und meinte, der Zahn sei wohl schon länger tot und daher abgebrochen. Weitere Reste des Zahns fand er nicht, die Wunde blutete auch nicht und Elua verhält sich völlig normal. Sie frisst gut (wie immer), hat weder Fieber, noch zeigt sie andere Auffälligkeiten. 

Die Hautveränderung deutete der Tierarzt als allergische Reaktion, vermutlich auf Putzmittel. Dass wir lediglich mit Essig und heißem Wasser putzen und aggressive Putzmittel schon lange aus unserem Haushalt verbannt haben, beeindruckte ihn nicht sonderlich. Eine andere Erklärung hatte er zumindest nicht 🙁 
Die Hautveränderung werden wir also weiter beobachten und versuchen, diese selbst mit kolloidalem Silber und Chlorella-Algen zur Stärkung des Immunsystems zu behandeln. 

Die Zahnwunde werden wir natürlich ebenfalls beobachten. Wenn alles sauber verheilt, sollte sie mit einem Zahn weniger gut leben können. Ihre Beute bekommt sie ja bereits auf dem Teller serviert… 😉 
Das Menü für heute Abend haben wir etwas zahnfreundlicher gestaltet, worüber sich auch der Rest der Rasselbande freute. 


 Elua kostet schon mal vor
Elua kostet schon mal vor

Elua tauchte etwa Mitte November 2012 bei uns auf (noch in Solís), als sie zusammen mit Maya auf Futtersuche war. Nach anfänglichem fauchen, extremer Angst und Vorsicht gegenüber uns Zweibeinern, entschied sie sich dann doch, bei uns zu bleiben und uns sogar ihre Babys anzuvertrauen. Über ihre Vergangenheit können wir daher nur spekulieren. Da sie ständig auf Futtersuche ist und immer etwas mampfen möchte, vermuten wir, dass ihre ersten Monate von Hunger und Mangelernährung geprägt waren. Ob dies oder ein äußerer Faktor nun Grund für den Zahnverlust sind, bleibt ebenfalls Spekulation…

 

Elua, kurz nach ihrem ersten Auftauchen im November 2012
Elua, kurz nach ihrem ersten Auftauchen im November 2012
 
Der Tierarzt-Besuch war zumindest wieder aus der Kategorie: interessant… Und er machte uns auch wieder bewusst, wie sehr wir unsere ganzheitlich behandelnden Tierärztinnen in Lorsch vermissen. 
Es irritiert uns, wenn ein Tierarzt ein flammendes Plädoyer auf die Fertigfutter-Industrie hält und die ausgewogene Zusammensetzung des Trockenfutters eines bestimmten Herstellers preist, dessen Werbung seine Hausfassade ziert. Wie gut, dass wir zumindest hier einen Schritt weiter sind und wissen, dass wir unsere Carnivoren besser nicht mit trockenen, gepressten Getreideflakes ernähren…
Aber, der Tierarzt ließ sich sehr viel Zeit, zeigte Einfühlungsvermögen, sprach beruhigend auf Elua ein und untersuchte die Wunde gründlich. Und deshalb waren wir im Grunde ja nur da.
 
Kosten für Untersuchung, eine Antibiotika-Spritze, eine kontroverse Unterhaltung über die Futtermittelindustrie und 3 Halsbänder für Katzen (Stück ca. 3,35 Euro): rund 25,00 Euro. 
 
In diesem Sinne wünschen wir allen Fellnasen ein gesundes Leben!
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.