Nach Protest: Uruguay hilft Ex-Guantanamo-Häftlingen beim Neustart

Die von Uruguay aufgenommenen Ex-Guantanamo-Häftlinge haben ihren Protest vor der US-Botschaft beendet. Sie forderten Geld und Hilfe für ihr neues Leben – mit Erfolg.

Drei Wochen lang haben sie vor der US-Botschaft in Uruguay protestiert, nun haben die ehemaligen Häftlinge des umstrittenen US-Gefangenenlagers Guantanamo ihre Aktion beendet. Denn: Sie haben mit ihrem Gastland eine Vereinbarung über finanzielle und medizinische Hilfe getroffen. Im Gegenzug sollen sie Spanisch lernen und an Jobtrainings teilnehmen.

Ende vergangenen Monats haben sich drei von sechs Ex-Häftlingen in einem Zeltlager in Montevideo eingerichtet. Nun haben sich fünf der sechs bereit erklärt, ihren Protest zu beenden. Dafür erhalten sie 560 Dollar im Monat, medizinische Unterstützung und Miete.
„Sie müssen Spanisch lernen und sie müssen umschulen, weil sie sehr jung in Gefangenschaft gerieten, bevor sie eine Karriere starten oder einen Beruf erlernen konnten, sagt Christian Adel Mirza, der die Verhandlungen zwischen den Ex-Häftlingen und der Regierung führte. „Sie starten jetzt ein neues Kapitel.“

weiterlesen bei Spiegel.de

Kommentar verfassen