794 Todesfälle durch Dengue, Chikungunya und Zika in Brasilien

Im vergangenen Jahr (bis einschließlich 24. Dezember) sind im südamerikanischen Land Brasilien 794 Personen an Dengue, Chikungunya und Zika gestorben (629 Dengue, 159 Chikungunya und 6 Zika). Dies geht aus dem aktuellen epidemiologischen Bulletin des Gesundheitsministeriums hervor. Im gleichen Zeitraum des Jahres 2015 hatten die drei Krankheiten 1.001 Todesfälle verursacht: 984 Menschen starben am Dengue-Fieber, 14 an Chikungunya und 3 durch Zika. Bis zum 24. Dezember 2016 registrierten die Behörden 1.976.029 wahrscheinliche Fälle der Infektionskrankheiten, die alle durch die Mücke Aedes aegypti übertragen werden: 1.496.282 Dengue, 265.554 Chikungunya und 214.193 Zika-Erkrankungen.

 

Aedes_aegypti_CDC-Gathany.jpg

Die 265.554 wahrscheinlichen Chikungunya-Fälle im Jahr 2016 entsprechen einer Steigerung von 589,7% gegenüber den 38.499 Fällen im Jahr 2015. Die Inzidenz lag bei 129,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die Region mit der höchsten Häufigkeit von Neuerkrankungen war der Nordosten, mit 407,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Zika wurde in Brasilien zum ersten Mal im April 2015 identifiziert, im Jahr 2016 lag die Inzidenz bei 104,8 Fälle pro 100.000 Einwohner. Der Mittlere Westen hatte die höchste Inzidenz im Land: 219,2 Fälle pro 100.000 Einwohner.

Die Zahl der Dengue-Fälle im Jahr 2016 ist die zweithöchste Rate seit Beginn der Datenaufzeichnung im Jahr 1990 und näherte sich dem Rekordjahr 2015 (1.649.008 Fälle). Die Inzidenz im vergangenen Jahr lag bei 731,9 Fälle pro 100.000 Einwohner. Die Region mit der höchsten Häufigkeit von Neuerkrankungen war der Mittlere Westen, mit 1.313.8 Fällen pro 100.000, gefolgt vom Südosten mit 999,5 Fällen pro 100.000.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.