Brasilien: Justiz erlaubt Anbau von Marihuana für medizinische Zwecke

 
Die brasilianische Justiz hat einer Familie den Anbau von Marihuana für medizinische Zwecke in ihrem Haus erlaubt. Das Bundesgericht von Rio de Janeiro autorisierte die Eltern eines unter Epilepsie leidenden Mädchens, Cannabis-Öl aus der Pflanze zu extrahieren. Das aktuelle brasilianische Gesetz verbietet den Anbau und Konsum von Marihuana im ganzen Land. Bereits im März dieses Jahres hatte die für Registrierung und Zulassung von Medizinprodukten zuständige Behörde „Agência Nacional de Vigilância Sanitária“ (ANVISA) die Verschreibung und die Einfuhr von Produkten, die Cannabidiol enthalten (Inhaltsstoff der Hanfpflanze), genehmigt.

Cannabis für medizinische Zwecke: Chile hat die größte Plantage in Lateinamerika
Cannabis für medizinische Zwecke: Chile hat die größte Plantage in Lateinamerika (Foto: fundaciondaya)

Nach Angaben der Justiz leidet die siebenjährige seit drei Jahren an heftigen Krampfanfällen, die mit der traditionellen Medizin nicht gelindert werden konnten. „Wir nutzten alle auf dem Markt erhältlichen Medikamente und nichts funktionierte. Es gibt nichts Schlimmeres für einen Vater, als die epileptischen Anfälle seiner Tochter hilflos mit ansehen zu müssen“, so Marcos Langnebach zu Reportern.

Laut seiner Ehefrau Margarete de Brito hat die Behandlung ihrer Tochter bereits begonnen. „Jetzt ist unser Kind über einen längeren Zeitraum ohne Anfälle, lächelt wieder und kann sich freuen“.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.