Zehn Tote bei Massaker an Landlosen in Brasilien

Opfer in ihren Behausungen hingerichtet. Mutmaßlich Großgrundbesitzer und Holzmafia entsandten Auftragsmörder. Seit Jahren Landkonflikte in der Region

Taquaruçu do Norte, Brasilien. Bei einem Massaker an Kleinbauern sind im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso am vergangenen Donnerstag mindestens acht Menschen ermordet worden. Die meisten von ihnen sollen in ihren selbstgebauten Hütten hingerichtet worden sein. Zu den Opfern gehören auch Kinder und Jugendliche. Daneben soll es etliche Verletzte und auch Vermisste geben, wie die Katholische Landpastorale, Commissão Pastoral da Terra (CPT), unter Berufung auf Zeugen bekannt gab. Die CPT spricht gar von zehn Toten.

 

Selbstgebaute Hütten von Kleinbauern in der Siedlung Taquaruçu do Norte
Selbstgebaute Hütten von Kleinbauern in der Siedlung Taquaruçu do Norte QUELLE: MIDIA NINJA

Laut ersten Informationen der Polizei drangen Vermummte in die Siedlung namens Taquaruçu do Norte ein und schossen auf die Menschen vor Ort. Das Massaker ereignete sich im Landkreis Colniza an der Grenze zum Bundesstaat Amazonas, rund 1.00 Kilometer von der Hauptstadt Cuiabá entfernt. Die Militärpolizei (PM) aus der 100 Kilometer entfernten Stadt Guariba habe am Nachmittag begonnen, Spuren am Tatort aufzunehmen.

Noch immer seien Personen verschwunden, so der für die Region zuständige Koordinator der CPT, Cristiano Cabral. „Wir wissen nicht, ob sie ermordet wurden oder sich verstecken“. Zudem hätten „die Personen eine riesige Angst, Informationen zu geben. Sie wissen nicht, inwieweit die Polizei darin verwickelt ist. Falls ja, wozu sollten sie dann Anzeige stellen?“, so Cabral gegenüber dem Nachrichtendienst Agência Nacional. Ferner konnten Informationen über weitere Opfer oder das Motiv der Täter aufgrund prekärer Telefonverbindungen und des schwierigen Zugangs zum Gebiet bisher nicht bestätigt werden.

Von Mario Schenk
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen