Lateinamerika besorgt nach Sieg von Donald Trump in den USA

Mexiko-Stadt/Washington. Die erste Reaktion auf den Sieg von Donald Trump in den USA kam von den Finanzmärkten. Der mexikanische Peso verlor heftig an Wert, was sich zu den Verlusten summierte, die er bereits während des Wahlkampfs in den USA erlitten hatte. In den vergangenen Wochen und Monaten hatte der Kandidat der Republikanischen Partei immer wieder mit anti-mexikanischen Forderungen Stimmung gegen Arbeitsimmigranten aus Lateinamerika gemacht. In Folge fiel der mexikanische Peso gegenüber dem US-Dollar auf ein historisches Tief: Für einen Dollar wurden nach Bekanntgabe der Wahlergebnisse 20,78 Pesos berechnet. Damit wurden erstmals mehr als 20 Pesos für einen US-Dollar fällig.

Sorgt für Sorgen in Lateinamerika: Designierter US-Präsident Donald Trump
Sorgt für Sorgen in Lateinamerika: Designierter US-Präsident Donald Trump QUELLE: GAGE SKIDMORE LIZENZ: CC BY-SA 2.0

Der US-Wahlkampf hatte in Mexiko schon in den Wochen zuvor Spuren hinterlassen. Anfang September musste nach einem Besuch von Trump in Mexiko der Verantwortliche für die Skandal-Visite seinen Rücktritt einreichen: Präsident Enrique Peña Nieto gab damals persönlich bekannt, dass sein bisheriger Finanzminister Luis Videgaray den Posten räumt. Nach Angaben mexikanischer Medien hatte Videgaray den Besuch von Trump eingefädelt.

Der lateinamerikanische Fernsehsender Telesur listete heute drei Gründe für die Vorbehalte in Lateinamerika gegen den designierten US-Präsidenten auf:

Trump hatte sich dafür ausgesprochen, eine Mauer gegen Arbeitsimmigranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko zu errichten;
Trump will den mexikanischen Staat dazu zwingen, die Kosten für diese Grenzmauer zu tragen. Komme Mexiko dieser Forderung nicht nach, werde er die milliardenschweren Überweisungen von Immigranten an ihre Familien in Lateinamerika gesetzlich unterbinden;
Trump versprach seinen meist weißen und männlichen Anhängern, die schätzungsweise mehr als elf Millionen lateinamerikanischen Einwanderer auszuweisen. So wolle er Arbeitsplätze für US-Amerikaner schaffen. Mexikanerinnen und Mexikaner machen mit 5,6 Millionen Personen fast die Hälfte der Arbeitsimmigranten ohne Dokumente in den USA aus.

Von Harald Neuber
weiterlesen bei amerika21

One thought on “Lateinamerika besorgt nach Sieg von Donald Trump in den USA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.