Pleite-Regime Venezuela: Vorübergehend Stimmrechtecht bei der UNO verloren

Die Krise im südamerikanischen Land Venezuela übersteigt jede Barriere. Das Pleite-Regime von Präsident Nicolás Maduro ist offensichtlich nicht einmal in der Lage, seine finanziellen Verpflichtungen bei den Vereinten Nationen nachzukommen. Generalsekretär António Manuel de Oliveira Guterres gab nun bekannt, dass das Stimmrecht von Venezuela seit dem 25. Januar vorübergehend ausgesetzt wurde.

 

Demnach hat Caracas Schulden in Höhe von 24.095.339 US-Dollar, die fälligen Beiträge für die letzten zwei Jahre (2015-2016) wurden nicht entrichtet. Das einst reichte Land Lateinamerikas befindet sich damit in illusterer Gesellschaft mit 13 anderen Staaten, darunter Libyen (6,5 Millionen), Somalia (1,3 Millionen) und Guinea-Bissau (442.552).

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.