Wahlbetrug in Venezuela: Ermittlungen gegen Nicolás Maduro

Bei der Abstimmung über eine verfassunggebende Versammlung in Venezuela kam es zu Wahlbetrug. Dies berichtet der britische Techniklieferant Smartmatic, der seit 2004 Wahltechnologie und Support-Dienstleistungen für Venezuela zur Verfügung stellt. Luis Almagro, Generalsekretär der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS): „Damit ist der größte Wahlbetrug in der Geschichte Lateinamerikas bestätigt“.

 

Massive Wahlenthaltung in Venezuela
Massive Wahlenthaltung in Venezuela (Foto: Twitter)

„Mit tiefsten Bedauern müssen wir darüber berichten, dass Zahlen über die Wahlbeteiligung am Sonntag (30. Juli) für die Konstituierende Versammlung in Venezuela manipuliert wurden. Unser automatisiertes Wahlsystem ist so konzipiert, dass es offensichtlich ist, wenn die Ergebnisse manipuliert werden“, so die Presseerklärung des Unternehmens.

 

Die Agentur „Reuters“ hatte zuvor bereits erhebliche Zweifel an der Abstimmung angemeldet. Interne Zahlen der Wahlkommission lassen demnach Zweifel zu, ob bei der umstrittenen Wahl zur Verfassungsversammlung in Venezuela die von der Regierung genannte Beteiligung stimmt.

Zwanzig Techniker von Smartmatic, die für das elektronische Wahlsystem in Venezuela verantwortlich sind, mussten am Mittwoch das Land verlassen. Wegen Verdachts auf Wahlmanipulation hat Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz Ermittlungen gegen das Maduro-Regime eingeleitet.

latina-press

Kommentar verfassen