Mit TENS gegen den Schmerz

TENS ist eine englische Abkürzung für „Transkutane Elektrische Nervenstimulation“. Elektrische Impulse werden mittels Hautelektroden auf Körperteile übertragen – Schmerzen sollen also quasi mit Strom bekämpft werden. 
Wer detaillierte Informationen dazu nachlesen möchte, kann dies z. B. hier tun: apotheken-umschau.de oder hier: wikipedia.org/wiki/Transkutane_elektrische_Nervenstimulation.

Doris bekam ein solches Gerät vor Jahren vom Arzt verordnet. Kurz vor unserer Auswanderung kauften wir außerdem noch ein neues Gerät nach und es erwies uns schon viele gute Dienste. Auch bei Reinhards akutem Wirbelgleiten-Schmerz ist es Gold wert.

TENS-Gerät

Empfohlen werden Sitzungen von etwa dreimal täglich 30 Minuten. Die Klebeelektroden werden rechts und links vom schmerzenden Bereich auf die Haut aufgeklebt, mit dem Gerät verbunden und das entsprechende Programm gewählt. Unser Gerät hat 12 Programme und einen Timer für die Einstellung der Behandlungsdauer. 

Klebeelektroden, Gebrauchsanweisung

Die Gebrauchsanweisung enthält bebilderte Beispiele für die Aufbringung der Elektroden und Vorschläge für das einzustellende Programm. Da wir hier keine Therapeuten kennen, die mit TENS-Geräten arbeiten, halten wir uns also an die Vorgaben aus der Gebrauchsanweisung und das mit Erfolg. Reinhard tut es gut, die Schmerzen werden gedämpft und nach einer 30 minütigen Sitzung kann er sogar wenigstens kleine Strecken wieder recht gut laufen. Und das ist wichtig! 

Schnurrinator Darth Vader gibt übrigens auch alles, damit es Reinhard bald besser geht. Er ist ständig an seiner Seite, liegt ihm zu Füßen und schnurrt, was das Zeug hält 🙂 

Lord Vader

Dass aus unseren scheuen Wildfängen einmal so verschmuste, anhängliche und fürsorgliche Katzen werden, hätten wir noch vor rund 2 Jahren nicht gedacht 🙂 



Kommentar verfassen