Neues vom Neuzugang

Der kleine Kater ist schon süßer Kerl, wenn er auch immer erst einmal faucht, wenn man auf ihn zugeht. 

Reinhard hat im Quarantäne-Lager unseres Neuzugangs eine Webcam eingebaut, damit wir verfolgen können, wie der Zwerg sich verhält und wie er sich bewegt. Er tut allerdings nicht viel. Verwunderlich ist es nicht, denn es fehlt ihm offenbar an Kraft. Er schläft viel und steht nur zum mampfen auf oder wenn er mal muss.  


 

Eine Hand voll wackelndes Leben. Anders kann man es kaum beschreiben. Der kleine Kater ist so dünn, dass die Knochen klappern. Wenn er steht, steht er krumm und gebeugt. Die Muskeln sind kraftlos und er läuft nicht viel. Außerdem ist er noch voller Flöhe und nicht wirklich sauber, eher staubig. Er putzt sich natürlich nicht…
Doris hat bereits einige Flöhe von ihm abgesammelt und die ersten Decken ausgetauscht zum waschen. Außerdem hat sie ihn mit einem feuchten Tuch ein bisschen „abgestaubt“.

Immerhin hat er Hunger und futtert regelmäßig kleine Mengen. Trockenfutter interessiert ihn zum Glück nicht, also haben wir das gar nicht weiter angeboten. Stattdessen fährt er auf das Barfmenü ab, was Doris für ihn noch mit etwas zusätzlichem Fett angereichert hat. 

 

Außerdem bekommt er zwischendurch noch eine Mischung aus Sahne, etwas dünner brasilianischer Kokosmilch und Wasser. Auch ein Eigelb haben wir jetzt noch untergerührt und Joghurt kommt auch gut an. 

Wenn er sitzt, schiebt er das linke Hinterbein immer etwas zur Seite raus. Man wird sehen, ob sich das mit der Zeit gibt. Schmerzen scheint er jedenfalls nicht zu haben. 

Wir geben kleine Portionen Futter, damit der kleine Körper langsam aufbauen kann. Die Verdauung funktioniert zwar noch nicht gut, aber sie funktioniert! Er hat allerdings Durchfall und ziemliche Blähungen. Der Bauch ist nach wie vor hart und rund und noch immer voller Parasiten. Er bekommt auch weiterhin kleine Bauchmassagen und jetzt noch zusätzlich ein Wärmekissen unter seine Decke, beides genießt er offenbar 🙂 
Auch saß Doris heute Nachmittag ein bisschen mit ihm in der Sonne, bei der Bauchmassage schlief er ein. 


Wir sind zur Zeit guter Dinge, dass wir den kleinen Kerl aufpäppeln können. Von gestern auf heute hat er schon ein paar Gramm zugelegt, es schaut also viel versprechend aus.

Er ist nach wie vor sehr scheu, faucht zunächst und verkriecht sich in der Transportbox. Das ist zur Zeit sein sicheres Refugium. Wenn man ihn streichelt oder hoch nimmt, fängt er sofort an zu schnurren und genießt Körperwärme und Streicheleinheiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.