Südamerika wird Wahl in Venezuela nicht anerkennen

Schießereien, Angriffe auf Wahllokale, brennende Barrikaden und mindestens sechzehn Tote haben die weltweit umstrittene Wahl für eine verfassungsgebende Versammlung in Venezuela überschattet. Mit Mexiko, Brasilien, Argentinien, Chile, Costa Rica, Peru, Panama, Kolumbien, Spanien, Großbritannien, Kanada und den USA haben bereits die ersten Regierungen bekannt gegeben, die Verfassungsreform nicht anzuerkennen. Die peruanische Regierung hat für Dienstag (8. August) zu einem außerordentlichen Treffen aufgerufen, um ein weiteres Vorgehen gegen das venezolanische Regime zu diskutieren.

 

peru (1)

Nach Angaben aus Lima werden sich die Außenminister von Argentinien, Kanada, Chile, Kolumbien, Costa Rica, Brasilien, Guatemala, Honduras, Mexiko, Panama und Paraguay am Sitz des peruanischen Außenministeriums versammeln.

 

latina-press

Kommentar verfassen