Krise der öffentlichen Sicherheit in Brasilien: Bürgermeister sagen Karnevalsfeiern ab

Ein Polizeistreik im brasilianischen Bundesstaat Espirito Santo hat eine Welle der Gewalt ausgelöst. Mehr als 130 Menschen wurden bei Schießereien, Plünderungen und Überfällen getötet, rund 3.400 Soldaten und Polizisten patrouillieren trotz allmählicher Rückkehr der Militärpolizei auf den Straßen. Angst herrscht noch immer in vielen Städten und Gemeinden, als Konsequenz haben mindestens 16 Bürgermeister die Karnevalsfeiern abgesagt.

 

In vielen Städten fällt der Karneval in diesem Jahr aus
In vielen Städten fällt der Karneval in diesem Jahr aus (Foto: Screenhot YouTube)

In Piúma, Muqui, Guaçuí, Anchieta, Cachoeiro de Itapemirim, Iconha, Vargem Alta, Mimoso do Sul, Alegre, Irupi, Divino São Lourenço, Presidente Kennedy, Alfredo Chaves, Itapemirim, Santa Leopoldina und Domingos Martins finden die Feierlichkeiten in diesem Jahr nicht statt.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.