Kampf gegen Übergewicht: Chile verbietet „Kinder Überraschung“

Die Zunahme von Übergewicht und Fettleibigkeit ist ein wesentliches Problem für die öffentliche Gesundheit. Viele Menschen in Mitgliedsstaaten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sind krank und leiden an derselben Volkskrankheit: Sie sind zu dick. Die meisten Übergewichtigen leben einer Studie zufolge in den USA: Dort sind 72 Prozent der Männer und 64 Prozent der Frauen zu dick. Auch in Lateinamerika (Mexiko, Chile und Brasilien) leben überdurchschnittlich viele dicke Menschen. Im Kampf gegen die Fettleibigkeit will Chiles Regierung die Vermarktung von Schokolade und anderen Produkten ändern, das Gesetz soll Fettleibigkeit bei Kindern reduzieren.

Mehr als die Hälfte der Lateinamerikaner ist zu dick (Foto: Latinapress)


Im südamerikanischen Land gibt es eine hohe Rate von Übergewicht und Adipositas, unter der etwa 64,5% der Bevölkerung leiden. Nach aktuellen Daten des Ministeriums für Gesundheit sind 9,5% der Kinder unter fünf Jahren fettleibig, mehr als 30% der Kinder vom ersten bis zum siebten Lebensjahr leiden an Übergewicht. Am 27. Juni tritt ein neues Kennzeichnungsgesetz für als „kritisch“ bezeichnete Nahrungsmittel in Kraft, unter das auch ein bekanntes Schokoladen-Ei mit einem Spielzeug im Inneren fällt (Kinder Überraschung/Kinder Surprise/Sorpresa).

„Die Kinder Sorpresa hat einen Haken und kann so nicht in unserem Land verkauft werden. Das Ei weist eine hohe Menge an Salz, Zucker und gesättigte Fetten auf und kann deshalb nicht in einem kommerziellen Markt angeboten werden“ , erklärt Tito Pizarro, Leiter der Abteilung Volksgesundheit und Verbraucherpolitik im Ministerium für Gesundheit. Zudem würde die mit einem Spielzeug gefüllte „Kinder Sorpresa“ die Essgewohnheiten der Kinder beeinflussen und die auf der Verpackung gezeigten Bilder die Naivität des Kindes missbrauchen.

Video dazu bei latina-press

Kommentar verfassen