Brasilien: Nationales System zur Herkunftskontrolle von Produkten des Regenwalds

Brasilien macht Fortschritte bei der Einführung des „Nationalen Systems zur Herkunftskontrolle von Produkten des Regenwalds“ (SINAFLOR), mit dem die Herkunft von Regenwaldprodukten und -derivaten wie Holz kontrolliert werden soll. Es wurde entwickelt, um die lückenlose Nachvollziehbarkeit des Handels mit Waren aus dem Regenwald zu ermöglichen, vom Fällen der Bäume bis zur Endverwendung von Holzprodukten aus den Regenwäldern. Die Implementierung des SINAFLOR-Systems ist ein wichtiger Baustein der brasilianischen Strategie zur Verhinderung von Abholzungen und illegalem Einschlag einheimischer Holzarten.

 

Nach offiziellen Daten sind die Rodungen im brasilianischen Amazonasgebiet von 27.772 km² pro Jahr im Jahr 2004 auf 4.848
Nach offiziellen Daten sind die Rodungen im brasilianischen Amazonasgebiet von 27.772 km² pro Jahr im Jahr 2004 auf 4.848 km² 2014 zurückgegangen (Foto: Latinapress)

Brasilien besitzt die größten tropischen Regenwälder dieser Erde. Neben der Herausforderung, diese Naturräume zu schützen, hat die brasilianische Regierung sicherzustellen, dass sich das Land wirtschaftlich und sozial weiter entwickeln kann. Dies geht konform mit den Verpflichtungen, die auf diesem Gebiet eingegangen wurden, etwa im Rahmen der Agenda 2030, des Übereinkommens über die Artenvielfalt und des Übereinkommens von Paris zur Klimarahmenkonvention. Mit dem Ziel, die Kontrolle von Produkten und Subprodukten des Regenwalds, einschließlich Holz und Kohle sicherzustellen, schuf die brasilianische Regierung im Jahr 2014 mit Unterstützung der Fachabteilung Nachhaltige Nutzung von Biodiversität und Regenwäldern der Umweltbehörde IBAMA das „Nationale System zur Herkunftskontrolle von Produkten des Regenwalds“ (SINAFLOR). Es wurde entwickelt, um die lückenlose Nachvollziehbarkeit des Handels mit Waren aus dem Regenwald zu ermöglichen, vom Fällen der Bäume bis zur Endverwendung von Holzprodukten aus den Regenwäldern.

SINAFLOR wurde auf Grundlage des Gesetzes Nr. 12.651/2012 (Waldgesetz) eingerichtet, nach dem alle Bundesstaaten das Protokoll zur Vergabe von Regenwald-Lizenzen mit einem Online-Kontrollsystem befolgen müssen. Die Koordination, Überwachung und Reglementierung der Regenwaldprodukte im Geltungsbereich des SINAFLOR werden von der IBAMA umgesetzt, die ferner für die für die Schulung von Fachleuten in den Behörden der Bundesstaaten zuständig ist sowie für die Informationsbeschaffung für das Waldmanagement und die Lizenzvergabe. SINAFLOR verfolgt in Übereinstimmung mit dem Umweltministerium die Strategie, den erhöhten Rodungsraten in Brasilien entgegenzuwirken, der Öffentlichkeit den Zugang zu den entsprechenden Daten zu gewähren und möglichen Betrugsfällen in der Produktionskette vorzubeugen.

weiterlesen bei latina-press

Kommentar verfassen