Ex-Vizeminister in Argentinien versteckt Millionen im Kloster

Buenos Aires. Der ehemalige Vizeminister für Bauwesen in Argentinien, José López, ist bei dem Versuch festgenommen wurden, acht Millionen US-Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Ministerium für öffentliche Baumaßnahmen. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen.

Kloster, in dem López das Geld offenbar verstecken wollte
QUELLE: ARQUIDIOCESISSALTA.ORG.AR


In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei „keine unbedeutende Person“ gewesen. Während seiner Amtszeit habe es zumindest „enorme Transparenzprobleme“ bis hin zur Korruption gegeben.

Ein Nachbar des Klosters rief die Polizei, nachdem er beobachtet hatte, wie ein Mann über die Mauer des Klosters gesprungen war, in dem vier Nonnen leben, teilte der Sicherheitsminister in der Provinz Buenos Aires, Cristian Ritondo, mit. López war zunächst festgenommen worden, weil er eine Waffe trug, obwohl sein Waffenschein abgelaufen war. Später wurden die Ermittlungen auf mutmaßliche illegale Bereicherung ausgeweitet.

Von Poonal
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen