Uruguays Verschwundene durch die Augen eines Fotografen betrachtet

Als Juan Urruzola nach 12 Jahren im Exil nach Uruguay zurückkehrte, nahm er auch seine alte Gewohnheit, durch die Straßen Montevideos zu laufen, wieder auf. Der Himmel, die Uferstraße – auch Rambla genannt – der Fluss, das Meer, das Grau – alles war noch fast genauso wie er es in Erinnerung hatte. Nur dass viele Gesichter, die er damals bei seinen Spaziergängen immer wieder gesehen hatte, nun nicht mehr da waren.

Das war 1987. Die Diktatur, die ihn nach zwei Jahren in Haft zu einem Leben im Exil gezwungen hatte, war Geschichte geworden. Die Wunden, die sie verursacht hatte, waren aber noch nicht verheilt.

Fernando Miranda, das erste Opfer, das während der Diktatur in Uruguay verschwand und nach vielen Jahren gefunden wurde. | Foto: Juan Urruzola

Ähnlich wie in den Nachbarländern Argentinien und Brasilien und im nahegelegenen Chile kam es in Uruguay 1973 zu einem Staatsstreich, der das Land für die nächsten 12 Jahre in eine Militärdiktatur stürzte. Zu den Unterdrückungsmaßnahmen – die durch andere Diktaturen in Lateinamerika unterstützt wurden – gehörten Folter, Mord und das gewaltsame Verschwindenlassen von Personen. Noch heute gibt es in Uruguay 192 Personen, die während der Militärdiktatur verschwanden und von denen noch immer jede Spur fehlt.

Das Schlimmste war für Urruzola, dass nur wenige Menschen wirklich die Erinnerung daran aufrecht erhalten wollten, wie er Global Voices in einem Interview per Email schilderte:

Übersetzung:
Seit meiner Rückkehr fühlte ich mich wieder damit konfrontiert, dass viele Täter ungestraft davon kamen und dass unsere Gesellschaft schnell vergisst. Ein großer Teil der Gesellschaft kämpfte darum, zu erfahren, was zwischen 1972 und 1985 passiert war. Ein anderer Teil hingegen versuchte alles, um die Ereignisse zu vertuschen und die Unterdrücker vor Strafe zu schützen. Dies brachte mich dazu, die Erinnerung zu einem Teil meiner Arbeit zu machen.
Durch die Fotografie, eine Kunst, die er im Exil erlernt hatte, fand Urruzola einen Weg, die Lücken zu füllen. Alles begann mit seiner ersten Foto-Reihe Montevideo 12, in der er die Wiederentdeckung seiner Heimatstadt Montevideo in Bildern festhält. Es sollte jedoch noch mehr als ein Jahrzehnt dauern, die Bilder für die Arbeit zu sammeln, die ihm am meisten Anerkennung bringen würde: Miradas Ausentes (Blicke der Abwesenden), eine Foto-Reihe, für die Urruzola Fotos von Personen, die während der Diktatur verschwanden, vor Motiven in der Hauptstadt fotografiert.

‘Die Erinnerung kann für einige etwas sehr Wichtiges sein’

Wie Urruzola selbst sagt, war die Auswahl der Personen für die Foto-Reihe rein zufällig. Von der Organización de Familiares de Detenidos Desaparecidos, der Organisation der Familien verschwundener Häftlinge, erhielt er ein Paket mit Fotos mit denen die Erinnerung an diejenigen, die gegen die Diktatur gekämpft hatten, in Ehren gehalten werden sollte. Nach einer Weile erkannte Urruzola, dass er mit den Porträts noch viel mehr tun konnte:

Übersetzung:
Ich hatte die Fotos in der Tasche, wenn ich nach draußen ging. Wenn mir die Landschaft irgendwo gefiel, hielt ich eine der Aufnahmen mit einer Hand vor die Kamera und machte ein Foto davon. Manchmal, wenn der Hintergrund dunkel oder hell war, versuchte ich, ein Foto zu benutzen, das heller oder dunkler war. [Die Idee dahinter] war, dass sie sich vor dem Hintergrund der Stadt abheben sollten.

Urruzola sagt, er wisse bis heute nicht, ob es Schicksal oder nur purer Zufall war, dass der Mann in seinem Lieblingsbild, das er bei den meisten seiner Ausstellungen zeigte, der erste der in Uruguay Verschwundenen ist, der “gefunden” wurde. Der Mann auf dem Foto war Fernando Miranda, dessen sterbliche Überreste von Anthropologen der Universidad de la República im März 2006 auf einem ehemaligen Armeegelände entdeckt wurden. Miranda war Notar und unterrichtete Zivilrecht an der Universität. Außerdem war er Abgeordneter der Kommunistischen Partei Uruguays und Mitglied der Partei Frente Izquierda de Liberación (FIDEL). Er war 56 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder, als er 1975 in seinem Haus verhaftet und abgeführt wurde.

weiterlesen bei globalvoices.org

Kommentar verfassen