Wartungsarbeiten in Peru: Inka-Trail zum Machu Picchu geschlossen

Der Inka-Trail gilt als einer der besten und wichtigsten Wanderwege im südamerikanischen Land. Er führt vorbei an den archäologischen Stätten der Inka, durch Berglandschaften, üppigen Nebelwald, subtropischen Regenwald und eine vielfältige Flora und Fauna. Der traditionelle Inka-Pfad ist ein Wanderweg zur Heiligen Stadt Machu Picchu. José Carlos Nieto, Leiter des historischen Heiligtums von Machu Picchu, bestätigte am Freitag (22.) die alljährliche Schließung des Inka Trails. An der Instandhaltung nehmen über 50 Archäologen, Biologen und Arbeiter der dezentralen Kulturabteilung von Cusco teil.

Demnach wird der Pfad von Ollantaytambo nach Machu Picchu vom 1. bis 29. Februar wegen anstehender Wartungsarbeiten geschlossen. In diesem Zeitraum soll die Erhaltung des Inkapfades durchgeführt werden – die Arbeiten dienen ebenfalls zum Schutz des Gebietes (Aufforstung von einheimischen Pflanzenarten). Während dieser vier Wochen können die Besucher mit dem Zug oder Bus in die Nähe der Inka-Zitadelle fahren, so dass der Tourismus nicht betroffen sein wird.

Kommentar verfassen