Brasilien: Mit der Jackfrucht gegen Darmkrebs

Der Jackfruchtbaum (Artocarpus heterophyllus) erreicht leicht Wuchshöhen von 10 bis 20 Metern und Stammdurchmesser von 30 bis 50 Zentimetern. Die Frucht der aus der Familie der Maulbeergewächse stammenden und durch die Portugiesen in Brasilien eingeführten Pflanzenart wird Jackfrucht und im brasilianischen Portugiesisch „Jaca“ genannt. Hinsichtlich der Konsistenz des Fruchtfleisches klassifiziert man die Typen in Brasilien in “ Jaca dura“ (harte Jaca – grössere Früchte und festes Fruchtfleisch) und “ Jaca mole“ (weiche Jaca – kleinere Früchte mit weichem, süßerem Fruchtfleisch). Laut dem Nationalen Krebsinstitut in Kanada (NCI-Canada) entwickeln jedes Jahr etwa 1,16 Millionen Menschen Darmkrebs.

Die "Jaca" kann frisch vom Baum oder als Sirup, als Kompott oder in kristallisierter Form verkonsumiert werden
Die „Jaca“ kann frisch vom Baum oder als Sirup, als Kompott oder in kristallisierter Form verkonsumiert werden (Fotos: Latinapress)

Diese Art von bösartiger Gewebeneubildung wurde wegen ihrer Komplexität in die Kategorie der komplizierten Krebsarten eingestuft. Studien belegen, dass die Jackfrucht wegen ihres sehr hohen Gehaltes an Vitaminen als Vorsorgeprogramm gegen Darmkrebs gilt und auch bereits Erkrankten eine Menge Vorteile für die Wiedergenesung bietet.

weiterlesen bei latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.