Russland senkt Zoll für Uruguay

Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums in Montevideo wird der russische Einfuhrzoll für hochwertiges Rindfleisch aus Uruguay ohne Mengenbegrenzung auf 15 Prozent festgeschrieben.
Zuvor galt die ermäßigte Abgabe nur für eine Quote von 3.000 t im Jahr; darüber hinaus gehende Mengen wurden mit einer Importabgabe von 50 Prozent des Warenwerts belastet.

Wie Uruguays Landwirtschaftsminister Tabare Aguerre berichtete, kam die Einigung mit Moskau nach dreijährigen Verhandlungen zustande. Vor vier Jahren sei Russland noch zweitwichtigster Auslandskunde für Rindfleisch gewesen, doch habe die dortige Wirtschaftskrise und die Rubelabwertung zu einer Handelsabschwächung geführt. Deshalb sei das nun vereinbarte Abkommen für die Wiederbelebung der Exporte sehr wichtig.

In einer Pressemitteilung begrüßte auch der stellvertretende Landwirtschaftsminister Russlands, Sergej Lewin, die Übereinkunft. Beide Länder hätten nun die ihre Möglichkeit, Handelsbeziehungen zu intensivieren. Zudem sei Russland an einer Steigerung der Rindfleischeinfuhren aus Uruguay interessiert.

fleischwirtschaft.de

Kommentar verfassen