Bolivien: Franziskanerkloster akzeptiert vierbeinigen Mönch

Wenn bolivianische Klöster neue Mitglieder akzeptieren, verursacht dies normalerweise keine Online-Sensation. Mönch Carmelo, genannt Schnauzbart, ist allerdings anders als jeder Bewohner, den das Franziskanerkloster von Cochabamba jemals gesehen hat. Carmelo ist ein kleiner Schnauzer, der vor vier Monaten von den Mönchen adoptiert wurde und nun in einem traditionellen Mönchsgewand durch das Kloster spaziert. Besucher haben den rauhaarigen Haushund bereits mehrfach fotografiert, die Bilder in sozialen Netzwerken Tausende Male geteilt. Die Mönche reagierten mehrfach auf Anfragen von Tierschützern und betonten, dass das Ankleiden von Tieren keine allgemeine Klosterpraxis darstellt ist sie dies nicht zur täglichen Routine machen.

 

 Besucher haben den rauhaarigen Haushund bereits mehrfach fotografiert, die Bilder in sozialen Netzwerken Tausende Male geteilt
Besucher haben den rauhaarigen Haushund bereits mehrfach fotografiert, die Bilder in sozialen Netzwerken Tausende Male geteilt (Foto: ScreenshotYouTube)

Franz von Assisi (Franziskus von Assisi) war der Begründer des Ordens der Minderen Brüder (Franziskaner). Er wird in der römisch-katholischen Kirche als Heiliger verehrt und ist als Schutzpatron der Tiere bekannt. Ein Franziskanerkloster ist deshalb nach Meinung vieler Bewohner von Cochabamba ein guter Platz für einen pelzigen Mönch, um das asketische Naheverhältnis zur Natur von Franz von Assisi auszudrücken.

 

latina-press

Kommentar verfassen