TPP – der Wirtschaftskrieg zwischen Asien und Lateinamerika

Mit der „Transpazifischen Partnerschaft“ entwickelt sich die größte Freihandelszone der Welt mit den größten internationalen Handels- und Investitionsflüssen

Das Ende der Verhandlungen über die wichtigsten Punkte des Transpazifischen Freihandelsabkommens (TPP) nach sechs Jahren Verhandlung und weiteren zwei Jahren bis zum endgültigen Abschluss markiert eine Neugestaltung der Freihandelszonen im Jahr 2015.

Die zur Zeit ausgehandelten Freihandelszonen werden nicht nur den Wegfall von Handelsbarrieren mit sich bringen, sondern auch Wirtschaftskriege zwischen den Großmächten, angeführt von den Vereinigten Staaten und China, die somit eine neue Weltordnung definieren werden.

Die nordamerikanischen Strategen haben Erfolge bei der wirtschaftlichen Zügelung Chinas im asiatisch-pazifischen Raum erzielt, indem sie China von den TPP-Verhandlungen ausgeschlossen haben, die sich zur größten Freihandelszone mit den größten internationalen Handels- und Investitionsflüssen entwickeln wird.

Entscheidend für den Abschluss der TPP-Verhandlungen war die Unterstützung der strategischen Verbündeten Washingtons, aber der Preis, den die nordamerikanischen Strategen zahlen mussten, war die Aufgabe eines Teiles des nordamerikanischen Marktes an die asiatischen Länder und somit ein Wirtschaftskonflikt zwischen Asien und Lateinamerika.

Auf diese Weise werden die Mitgliedsländer der Pazifik-Allianz, die im TPP vertreten sind, die wichtigsten Wettbewerber in den neuen wirtschaftlichen Zusammenhängen mit den asiatischen Ländern sein, weil sie bedeutende Teile des nordamerikanischen Marktes beherrschen.

Die Strategie der Mitgliedsländer der Pazifik-Allianz war es, Mitglied im TPP zu werden im Hinblick auf die Verteidigung der nordamerikanischen Märkte, die von ihren transnationalen Unternehmen dominiert werden, so dass die Auswirkungen auf ihr Wirtschaftswachstum schwach sein und sich in den ersten Jahren zwischen 0,8 und 1,5 Prozent bewegen würde.

Die Wirtschaftskämpfe auf dem nordamerikanischen Markt beeinträchtigen die transnationalen Unternehmen der Pazifik-Allianz wegen der wirtschaftlichen Stärke der asiatischen Unternehmen und ihrer strategischen Beziehung zu China.

Die asiatischen Unternehmen sind im Besitz von natürlichen strategischen Ressourcen durch ihre von den asiatischen Behörden gut verwalteten Staatsunternehmen, was sie zu ernsthaften Rivalen bei der Erschließung neuer Märkte macht.

Folglich forderten die Mitglieder der Pazifik-Allianz die Auflösung der Exporthilfen, der Vorzugskredite und der staatlichen Unterstützung, um die Unternehmen der asiatischen Staaten zu schwächen1.

Die Antwort der asiatischen Mitglieder war, dass sie die Aufhebung der staatlichen Unterstützung in den nicht – strategischen Sektoren umsetzen könnten und im Gegenzug dafür ihre wettbewerbsfähigsten und reichsten Staatsunternehmen bei den vom TPP festgesetzten Regeln außen vor bleiben.

Die Verhandlungen der Lateinamerikaner haben zwei Seiten, weil sie auch das Recht auf geistiges Eigentum in verschiedenen Bereichen durchsetzen möchten (in der Pharmazie, Biologie, Agro-Chemie), um den Wettbewerb zu zügeln, dem sich ihre großen Unternehmen bei technologischen Innovationen konfrontiert sehen2.

Das Ergebnis der Verhandlungen über das Recht auf geistiges Eigentum musste die Forderungen der asiatischen Verhandlungsführer einbeziehen, die eine Übergangsphase einrichten möchten, bevor Schutzmaßnahmen für die Technologien der multinationalen Unternehmen umgesetzt werden.

Übergangszeiten bei der Einführung des Rechts auf geistiges Eigentum werden es den asiatischen Mitgliedern erlauben, zahlreiche Investitionen in ihren strategischen Sektoren vorzunehmen, die ihre technologischen Innovationen vor dem Eintritt in den Wettbewerb mit den transnationalen Unternehmen der Pazifik-Allianz stärken werden3.

Die Mitglieder der Pazifik-Allianz bereiten eine Gegenoffensive zu den technologischen Innovationen vor, denn sie können Verfahren zur Abkürzung von Übergangsverfahren beim Recht auf geistiges Eigentum einführen, womit sie asiatischen Unternehme angreifen würden, die keine Verteidigungs- und Schutzmechanismen haben.

Andererseits werden die riesigen Investitionen Chinas zugunsten asiatischer Unternehmen eine Waffe sein, um die Pazifik-Allianz unter den regionalen Regelungen der Asiatischen Bank für Investitionen und der Bank für die Entwicklung der Brics-Länder endgültig zu zerschlagen.

Die Investitionen aus regionalen Finanzinstituten werden sich darauf konzentrieren, große Vorhaben im Bereich der Infrastruktur durchzuführen, die die Wertschöpfungsketten des asiatischen Kontinents stärken werden, soweit sie mit engeren wirtschaftlichen Beziehungen der asiatischen Länder zu China Schluss machen werden.

Eine stärkere asiatische Integration wird eine hohe Wettbewerbsfähigkeit der asiatischen Mitgliedsländer zur Folge haben, da die produzierten Güter vielfältigen Input aus China zu extrem niedrigen Kosten verwenden.

Die in den Freihandelsverträgen der Vereinigten Staaten geltenden Ursprungsregeln begünstigen die Pazifik-Allianz, weil sie festlegen, dass Zollpräferenzen auf Produkte angewandt werden, die ausschließlich aus Bestandteilen der Mitgliedsländer der Freihandelszonen bestehen.

Die Offensive der asiatischen Mitglieder ließ diese Hoffnung nicht zu, da sie forderten, dass der institutionelle Rahmen des TPP in Übereinstimmung mit einem neuen Handelsprinzip funktioniert, das auch Bestandteile der Handelspartner außerhalb dieser Wirtschaftsgemeinschaft akzeptiert, aber einen bestimmten Mindestanteil an regionalen Inhaltsstoffen in den produzierten Gütern vorschreibt4.

Die Antwort der lateinamerikanischen Länder bestand darin, den Mindestanteil an regionalen Inhaltsstoffen zu erhöhen, um den Produkten aus China gegenüber wettbewerbsfähig zu bleiben, aber sie haben die Sektoren außen vor gelassen, die zahlreiche Produkte importieren.

Die Mitgliedsländer der Pazifik-Allianz werden gezwungen sein, angesichts der nachteiligen Lage der asiatischen Länder neue Märkte aufzutun, aber dieser Weg wird größere Investitionen unter anderen Bedingungen wie in den Freihandelsabkommen vereinbart erfordern.

Die größte finanzielle Unterstützung wird dabei von den USA kommen, die als internationaler Hauptinvestor eine strategische Beziehung zu den Mitgliedsländern der Pazifik-Allianz beibehalten werden, aber sie werden schließlich ihre nationale Souveränität in ökonomischer und finanzieller Hinsicht vernichten.

Die neuen Regeln in Bezug auf die Investitionsflüsse zwischen den Mitgliedsländern des TPP werden keine Maßnahmen erlauben, die wirtschaftliches Wachstum unterstützen, die wichtigsten ökonomischen Aktivitäten regulieren und die Schaffung von Arbeitsplätzen mit kostspieligen Wirtschaftssanktionen durch internationale Tribunale fördern5.

Die Interessen der ausländischen Firmen Washingtons konzentrieren sich auf die Erzielung größtmöglicher Gewinne der großen Unternehmen der Pazifik-Allianz, was sich nicht vereinbaren lässt mit einer Förderung der Wettbewerbsfähigkeit der strategischen Sektoren.

Im Gegenzug zielt die chinesische Außenpolitik auf die Förderung der industriellen Entwicklung der asiatischen Länder, indem sie bilaterale Freihandelsabkommen schließt, Pakte zur gemeinsamen Finanzierung der Infrastruktur und Übereinkommen über einen freien Fluss der Arbeitskräfte, um sie zu überzeugen, ihre Beziehungen zu dem asiatischen Giganten zu verstärken.

Obendrein unterscheiden sich die Finanzquellen der asiatischen Länder von den chinesischen Investitionen, die mit den nordamerikanischen Investitionen konkurrieren werden und eine Einflusszone festlegen werden, um den Angriffen der von Washington manipulierten internationalen Tribunale etwas entgegen zu halten.

Das Fehlen von strategischen Verbündeten für die Mitglieder der Pazifik-Allianz vereinfacht den Ansturm nordamerikanischer Unternehmen, die die ungünstige Verhandlungsposition der lateinamerikanischen Länder beim Versagen der internationalen Gerichtshöfe ausnutzen werden.

weiterlesen bei amerika21.de

Von Ulises Noyola Rodríguez
Übersetzung: Christa Grewe
ALAI, amerika21

Kommentar verfassen