CIA entwickelte 1982 Plan zur Lösung des Malwinen-Konfliktes um Argentinien

Washington. Wie jüngst freigegebene CIA-Akten zeigen, hat der US-Auslandsgeheimdienst an einer Lösung des Konfliktes um die Malwinenen (Falkland-Inseln) gearbeitet, nachdem argentinische Streitkräfte die Inselgruppe im April 1982 eingenommen hatten.

 

Islas Malvinas (Falkland-Inseln)
Argentinien, unten die Islas Malvinas (Falkland-Inseln) QUELLE: By RobFile CC BY-SA 3.0,

Den Plan hatte Henry Rowen, der damalige Vorsitzende des US-Geheimdienstrates (National Intelligence Council), entwickelt. Nach Rowens Überlegungen sollte Argentinien eine Residentur auf den Malwinen bekommen. In einer Übergangsphase von drei Jahren wiederum hätten sich die britischen Siedler der „Falkland-Inseln“ entscheiden müssen, auf der Insel zu bleiben und argentinische Staatsbürger zu werden oder auszuwandern. Als potenzielles Ziel für eine Umsiedlung hatten die CIA-Experten Schottland ausgesucht. Den britischen Siedlern sollte der Umzug in das Mutterland mit einer Prämie von 100.000 US-Dollar erleichtert werden. Nach den drei Jahren Übergangszeit sollten die Malwinen zurück an Argentinien fallen.

Von David X. Noack
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.