CIA entwickelte 1982 Plan zur Lösung des Malwinen-Konfliktes um Argentinien

Washington. Wie jüngst freigegebene CIA-Akten zeigen, hat der US-Auslandsgeheimdienst an einer Lösung des Konfliktes um die Malwinenen (Falkland-Inseln) gearbeitet, nachdem argentinische Streitkräfte die Inselgruppe im April 1982 eingenommen hatten.

 

Islas Malvinas (Falkland-Inseln)
Argentinien, unten die Islas Malvinas (Falkland-Inseln) QUELLE: By RobFile CC BY-SA 3.0,

Den Plan hatte Henry Rowen, der damalige Vorsitzende des US-Geheimdienstrates (National Intelligence Council), entwickelt. Nach Rowens Überlegungen sollte Argentinien eine Residentur auf den Malwinen bekommen. In einer Übergangsphase von drei Jahren wiederum hätten sich die britischen Siedler der „Falkland-Inseln“ entscheiden müssen, auf der Insel zu bleiben und argentinische Staatsbürger zu werden oder auszuwandern. Als potenzielles Ziel für eine Umsiedlung hatten die CIA-Experten Schottland ausgesucht. Den britischen Siedlern sollte der Umzug in das Mutterland mit einer Prämie von 100.000 US-Dollar erleichtert werden. Nach den drei Jahren Übergangszeit sollten die Malwinen zurück an Argentinien fallen.

Von David X. Noack
weiterlesen bei amerika21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.