Unwetter in Peru: Präsident ruft per SMS zur Einheit auf

Mehr als 72.000 Menschen sind von Überschwemmungen durch heftige Regenfälle in 711 Distrikten von Peru betroffen. Vor allem an der Nordküste kam es zu Erdrutschen und Beschädigungen an mehr als 12.000 Häusern, 27 Schulen und einem Gesundheitszentrum, die Region leidet an Starkregen und Gewitter. Das Nationale Institut für Zivilverteidigung hat die Zahl der Todesopfer inzwischen auf 62 erhöht (170 Verletzte, elf Personen werden vermisst)) und spricht von der stärksten Naturkatastrophe in den letzten Jahrzehnten. Der Ausnahmezustand wurde inzwischen auf 750 Distrikte in 13 Regionen ausgeweitet. Präsident Pedro Pablo Kuczynski hat am Freitagnachmittag (17.) Ortszeit zur Einheit und Ruhe aufgerufen, viele Peruaner erhielten die Nachricht per SMS auf ihre Mobiltelefone.

 

Die sinflutartigen Niederschläge werden als atypisch für das Wetterphänomen El Niño bezeichnet
Die sinflutartigen Niederschläge werden als atypisch für das Wetterphänomen El Niño bezeichnet (Foto: ppkamigo)

„Liebe Mitbürger, wir arbeiten unermüdlich daran, unseren Brüdern und Schwestern die notwendige Hilfe zukommen zu lassen. Lassen Sie uns vereint und ruhig sein“, so „PPK“. Die sinflutartigen Niederschläge werden als atypisch für das Wetterphänomen El Niño bezeichnet. Das Oberflächenwasser vor der peruanischen Küste hat ungewöhnlich hohe Temperaturen erreicht, dies bewirkt intensive und ungewöhnliche Regenfälle. Die Böden sind gesättigt, überquellenden Flüsse und Erdrutsche verwandeln das Land in eine Schlammwüste.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.