Columbo nach der Operation

Katerchen Columbo hat in seinem Exil, dem Badezimmer, ziemlich randaliert und Rabbatz gemacht. Verständlich, wenn man es gewohnt ist, draußen zu sein, ein Haus von innen oder eine Katzentoilette nicht kennt, es einem dann auch noch blümerant ist und man mit all dem Elend in einem beengten Raum sitzt. Da kann man als Kater schon mal ungehalten werden, egal wie gut die Verpflegung ist. 

 

Die Gefahr, dass er sich bei seinen Aktionen das Auge bzw. die Wunde verletzt und/oder er den Trichter dabei abstreift, war groß und so entschieden wir am Mittwoch, ihn ins Schlafzimmer umzusiedeln. Das ist nicht nur etwas größer und heller, es liegt auch nach vorne raus, wo ihm vielleicht vertraute Geräusche bei der Eingewöhnung helfen. 

Auch da brauchte er ein Weilchen, beruhigte sich aber vergleichsweise schnell, begann dort auch zu fressen und fühlt sich mittlerweile anscheinend ziemlich wohl 🙂 

Columbo schläft sich gesund
Columbo schläft sich gesund

Sein Auge ist etwas geschwollen, aber noch im grünen Bereich. Er bekommt dreimal täglich Tropfen ins Auge und auf die genähte Wunde eine Creme, die nicht nur antibiotisch, sondern auch schmerzstillend ist (Crema 6A). Außerdem bekommt er einmal täglich Antibiotika als Tablette. 

 

An Betten gewöhnen sie sich immer gleich... ;-)
An Betten gewöhnen sie sich immer gleich… 😉

Der Trichter belästigt ihn allerdings sehr. Er weiß, wie er ihn abstreifen kann und er hat es geschafft, sich einen der drei äußeren Fäden zu ziehen. Zum Glück ist die äußere, sichtbare Naht nicht die Hauptnaht, die das Augenlid korrigierte. Sie dient als zusätzlicher Schutz, um das korrigierte und feiner genähte Augenlid in der richtigen Position zu halten. Dennoch sollte er sich natürlich nicht die verbleibenden Fäden auch noch vorzeitig ziehen.

Beim Kontrollbesuch beim Tierarzt am Donnerstag empfahl man uns eine andere Halskrause zu versuchen, in Form eines Diskus, entweder als aufblasbare kaufbare Alternative oder selbstgemacht mit Schaumstoff. Die Schaumstoff Alternative wollten wir ja am Mittwoch schon umsetzen, fanden aber weit und breit keinen geeigneten Schaumstoff dafür. Manchmal scheitern einfache Dinge daran, dass man hier die Zutaten nicht oder nur schwierig/auf Umwegen beschaffen kann. 

Auf Empfehlung unseres Tierarztes fuhren wir also nach Carrasco zu Laika, um einen aufblasbaren Kragen zu kaufen. Leider ist auch der kleinste verfügbare immer noch zu groß für ihn. Damit kann er nicht mehr laufen oder liegen.

 

Glücklicherweise fanden wir inzwischen ein geeignetes Stück Schaumstoff, schnibbelten es zurecht und Voilá, fertig ist der Columbo Diskus 🙂 

Insgesamt ist der kleine Inspektor ein vorbildlicher Patient. Er schmust mit Hingabe, begleitet von lautem Schnurren. Er ist eine echte Zuckerschnute und es ist kaum zu glauben, dass ihn jemand einfach sich selbst überlassen hat 🙁 

Kommentar verfassen