Proteste in Paraguay gegen Armut und mögliche Wiederwahl des Präsidenten

Asunción. Im Zuge eines „langen Marsches“ haben in Paraguay mehrere soziale Organisationen gegen die Regierungspolitik und die geplante Verfassungsänderung für eine Wiederwahl des amtierenden Präsidenten Horacio Cartes protestiert.

 

Beim "Larga Marcha" in Paraguay gegen Armut und die Regierung Cartes
Beim „Larga Marcha“ in Paraguay gegen Armut und die Regierung Cartes QUELLE: PPP

Die seit dem 6. Februar in mehreren Regionen des Landes stattfindenden Demonstrationen gipfelten am 13.Februar in einer Kundgebung vor dem Nationalkongress auf der Plaza de Armas in Asunciòn. Mitglieder des Nationalen Bauernverbandes (FNC), der Partei Paraguay Pyahurã (PPP), Gewerkschaften und andere politische und soziale Organisationen taten ihren Unmut über die Regierung Cartes kund und forderten verbesserten Zugang zu medizinischer Versorgung, Bildung und Wohnraum.

„Wir wollen dem Finanzminister Santiago Peña sagen, dass in unserem Land Armut und Elend herrschen. Wir wollen ihm sagen, dass Millionen unserer Mitbürger heute Abend nichts zu Essen haben, dass Tausende unserer Mitbürger in diesem Moment in verschiedenen Krankenhäusern ihr Leben riskieren, da es weder Medikamente noch Spezialisten gibt“, unterstrich der Vorsitzende der Corriente Sindical Clasista, Eduardo Ojeda.

Von Michaela Fischer
weiterlesen bei amerika21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.