Präsident von Paraguay will keine neue Amtszeit

Asunción. Der paraguayische Regierungschef Horacio Cartes verzichtet auf eine erneute Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2018. In einem Schreiben an den Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, nimmt er Abstand von einer möglichen zweiten Amtszeit. Die Ankündigung diene „der Vertiefung des Dialogs zur Stärkung der Institutionen der Republik“, so Cartes in dem Brief. Der Frieden und das harmonische Zusammenleben der Paraguayer sollten durch seinen Verzicht gewahrt werden.

 

Verzichtet auf erneute Kandidatur: Paraguays amtierender Präsident Horacio Cartes
Verzichtet auf erneute Kandidatur: Paraguays amtierender Präsident Horacio Cartes QUELLE: @HORACIO_CARTES

In den vergangenen Wochen war es immer wieder zu Protesten und Ausschreitungen gekommen. Dabei wurde ein Oppositioneller von der Polizei getötet, hunderte Demonstranten wurden verletzt. Die Bürger protestierten gegen eine geplante Verfassungsänderung, die die Wiederwahl des Präsidenten ermöglichen würde. Bislang verbietet die Verfassung eine erneute Kandidatur. Die Mehrheit des Senats hatte die Änderung bereits Ende März beschlossen, jedoch unter Ausschluss der Opposition.

Von Leon Kaschel
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen