Bicicletas Blancas, die weißen Fahrräder

In den letzten paar Monaten tauchten geisterhafte weiße Fahrräder auf Uruguays Straßen auf. Sie sollen als stilles Gedenken an die Fahrradfahrer dienen, die auf Uruguays Straßen ums Leben gekommen sind und gleichzeitig auch die Öffentlichkeit darauf aufmerksam machen, dass das Fahrrad nur mit der Rücksichtnahme auf alle Verkehrsteilnehmer ein sicheres und gesundes Verkehrsmittel sein kann.

https://www.facebook.com/pg/bicisblancas
https://www.facebook.com/pg/bicisblancas

Die Initiative ist nicht gerade neu: Circa 200 Städte auf der Welt nehmen schon am Projekt teil. In Uruguay wurde das erste Geisterrad am 27. April 2014 zum Gedenken an Natalia Mastroianni ausgestellt. Im August 2009 kam Natalia mit 22 Jahren in Montevideo ums Leben, als sie mit ihrem Fahrrad unterwegs war.

Die Kampagne Bicicletas Blancas [weiße Fahrräder] wurde von Ciclovida [Lebensrad] initiiert, einer Organisation, die zum Ziel hat, das Fahrradfahren und die Einhaltung der Verkehrsregeln zu fördern sowie die öffentliche Aufmerksamkeit auf den Mangel an fahrradfreundlicher Infrastruktur zu lenken. Heutzutage machen Fahrräder täglich zehn Prozent aller Fahrzeuge auf den Straßen Uruguays aus und Ciclovida will ein kulturelles Umdenken erreichen, bei dem der Fahrradverkehr in Uruguay berücksichtigt wird.

Ciclovida ist schon mit Uruguays Straßensicherheitsbehörde Unidad Nacional de Seguridad Vial ins Gespräch darüber kommen, wie sie zusammenarbeiten könnten, um sowohl das Fahrradfahren als auch die Einhaltung der Verkehrsregeln zu fördern. Dazu möchten sie die Kampagne „Wir alle sind Verkehr“, die einige Richtlinien für das Verhalten von Auto- und Fahrradfahrern vorgibt, in der Öffentlichkeit verbreiten.

In Uruguays Hauptstadt Montevideo wurden mehrere Maßnahmen zur Förderung des Fahrradfahrens durchgeführt, wie zum Beispiel neue Fahrradwege. Aber in einem Artikel über die neben den Straßen angeketteten Geisterräder, der am 26. Mai in der spanischen Tageszeitung El País veröffentlicht wurde, sagte Ciclovida Leiter Gustavo Izús, dass die Fahrradwege immer noch gefährlich seien.

Diese Kampagne von Bicicletas Blancas ist ein Teil der größeren Bewegung Ghost Bikes [Geisterräder]. Die Bewegung entstand 2003 in Saint Louis, Missouri in den USA und hat sich in mehr als 200 Städten der Welt verbreitet.

Obwohl es schon zwei Geisterräder in Montevideo gibt (das zweite für Washington González der am 8. März mit 68 Jahren auf seinem Fahrrad ums Leben gekommen ist) kennen die meisten Menschen die Kampagne noch nicht, wie die Kommentare in den sozialen Medien verdeutlichen.

Gesehen bei GlobalVoices

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.