Brasilien: Prominenter Landrechtsaktivist im Krankenhaus erschossen

Im südamerikanischen Land Brasilien ist der prominente Landrechtsaktivist Waldomiro Costa Pereira erschossen worden. Waldomiro war seit 1996 Mitglied der Bewegung der Landarbeiter ohne Boden (Movimento dos Trabalhadores Rurais Sem Terra). Die Massenbewegung, die sich für eine radikale Landreform einsetzt und darüber hinaus auch soziale und politische Forderungen stellt, erhielt 1991 den Alternativen Nobelpreis.

 

Waldomiro war seit 1996 Mitglied der Bewegung der Landarbeiter ohne Boden
Waldomiro war seit 1996 Mitglied der Bewegung der Landarbeiter ohne Boden (Foto: Movimento dos Trabalhadores Sem Terra)

Auf Pereira wurde bereits am vergangenen Samstag (18) ein Attentat verübt. Mit schweren Schussverletzungen wurde er in das Allgemeine Krankenhaus von Parauapebas (Stadt im brasilianischen Bundesstaat Pará) eingeliefert und dort behandelt. In den frühen Morgenstunden des Montag (20.) stürmten fünf bewaffnete Männer die Intensivstation der medizinischen Einrichtung und töteten den Aktivisten mit zehn Schüssen.

latina-press

Kommentar verfassen