Brasilien: Bestätigte Fälle von Gelbfieber steigen um fast 40 Prozent

Die bestätigten Fälle von Gelbfieber im brasilianischen Bundesstaat Minas Gerais sind in einer Woche um fast 40 Prozent gestiegen. Nach den neuesten offiziellen Daten des Ministeriums für Gesundheit gab es bis zum 26. Januar 84 bestätigte Fälle, die Zahl stieg bis Donnerstag (2.) auf 138 (Steigerung von 39,1 Prozent in nur sieben Tagen). Aktuell werden 777 Fälle von Infektionen auf den Erreger hin überprüft, 51 Todesfälle wurden bestätigt und weitere 77 mit Gelbfieber in Zusammenhang gebracht (Laborergebnisse liegen noch nicht vor). Die Landesregierung hat 26 Millionen Reais (über 7,6 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Krankheit zugeteilt.

 

Die Landesregierung hat 26 Millionen Reais (über 7,6 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Krankheit zugeteil
Die Landesregierung hat 26 Millionen Reais (über 7,6 Millionen US-Dollar) zur Bekämpfung der Krankheit zugeteilt (Foto: MinisterioSaude)

 

Das Gelbfiebervirus ist in tropischen Gebieten auf beiden Seiten des Atlantiks verbreitet. In Lateinamerika sind immer wieder Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru sowie Venezuela betroffen.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.