Klimaerwärmung sorgt für historische Temperaturen in Südamerika

Angesichts der Klimaerwärmung steht Südamerika vor großen Problemen. In diesem Sommer wurden in einigen Ländern die höchsten Temperaturen in der Geschichte registriert und es gibt nur wenige Regionen in diesem Teil des Kontinents, die von der Erwärmung befreit sind. Das Klima des mittel- und südamerikanischen Kontinents ist außerordentlich komplex, Extremereignisse wie Stürme, Überschwemmungen und Dürren nehmen stetig zu.

 

In Brasilien bleiben die kalten Winden aus Patagonien aus, einige Regionen wie Rio Grande do Sul steigen die Temperaturen auf über 50 Grad
In Brasilien bleiben die kalten Winden aus Patagonien aus, einige Regionen wie Rio Grande do Sul steigen die Temperaturen auf über 50 Grad (Foto: Latinapress)

Ein paar Tage mit heißen und feuchten Winden aus Paraguay lassen die Temperaturen in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires auf über 40 Grad Celsius ansteigen. Der heißeste Tag in der Geschichte ist geprägt von Stromausfällen und dem Verenden von Hunderten Nutztieren. In Brasilien bleiben die kalten Winden aus Patagonien aus, in einigen Regionen wie Rio Grande do Sul steigen die Temperaturen auf über 50 Grad. In Peru herrscht eine Dürre im Süden des Landes und eine unkontrollierte Hitzewelle im Norden. In Piura starben sechs Kinder an Dehydration, die Temperatur erreichte Spitzen von über 39 Grad Celsius. Eine Hitzewelle löste in Chile eine Serie von Waldbränden aus, die mehr als zwei Wochen in Süd- und Zentralchile tobten und mindestens elf Menschen das Leben kosteten.

latina-press

Kommentar verfassen