Erneuter Generalstreik in Uruguay

Von Gunda Wienke
amerika21

Montevideo. Unter dem Motto „Damit Änderungen Bestand haben“ sind vergangenen Samstag mehr als 50.000 Menschen dem Aufruf zum Generalstreik durch den Gewerkschaftsdachverband PIT-CNTgefolgt. Sie forderten einen Anstieg der Gehälter um sechs Prozent, höhere Bildungsausgaben und die Einführung eines Systems für öffentliches Beschaffungswesen. Seit dem Amtsantritt von Präsident Tabaré Vázquez im März dieses Jahres ist dies bereits der fünfte Streik.

„Damit Änderungen Bestand haben“ war das Motto der 50.000 Demonstrantinnen und Demonstranten
QUELLE: PITCNT.UY

Bei der Hauptkundgebung kamen einige Funktionäre aus unterschiedlichen Gewerkschaften zu Wort. Unter ihnen Martin Pereira, Generalsekretär der Gewerkschaft für öffentliche Gesundheit (FFSP), der im Namen des staatlichen Sektors sprach. Er erklärte, dass der Haushaltsentwurf der Regierung „sich als der Beste in der Geschichte des Landes“ präsentiere. „Sie verkaufen ihn uns als linkes Projekt, aber in Wahrheit zeichnet hier die Rechte“, kritisierte Pereira das Vorhaben der Regierung Vázquez. Die FFSP, die bei der Demonstration eine 72-stündige Niederlegung der Arbeit beendete, forderte, dass Angestellte, die nur etwa 15.000 Pesos verdienen (rund 510 US-Dollar), einen mindestens doppelt so hohen Lohn erhalten.

Daniel Diverio, Generalsekretär der Baugewerkschaft, sprach sich im Namen der privat Beschäftigen für die Einführung von Arbeitsgesetzen aus, die bei der „Zahlungsunfähigkeit von Arbeitgebern“ greifen. Außerdem forderte er die Politik dazu auf, öffentliche Investitionen in Staatsunternehmen zu fördern und die Entwicklung des Eisenbahnnetzes voranzutreiben.

Mit Bezug auf Bolivien, Ecuador, Venezuela und Brasilien erklärte Diverio weiter, dass „die meisten Exporte mit der höchsten Wertschöpfung … in die Region [gehen], nicht nach China oder Europa.“ „Schaut nach Süden! Setzt auf die Region!“, betonte er daher und forderte, dem Beispiel der Nachbarstaaten zu folgen.

weiterlesen bei amerika21.de

Kommentar verfassen