Tragödie in Kolumbien: Schlammlawine tötet mindestens 254 Menschen

Ein heftiges Unwetter hat in der kolumbianischen Stadt Mocoa (Südwesten) einen Erdrutsch ausgelöst. Ganze Stadtviertel wurden unter einer Schlammlawine begraben, 254 Menschen getötet und über 200 gelten als vermisst. Präsident Juan Manuel Santos hat den Notstand ausgerufen, reißende Flüsse haben Dutzende von Häusern und Brücken zerstört.

 

Präsident Juan Manuel Santos hat den Notstand ausgerufen, Dutzende von Häusern und Brücken sind zerstört
Präsident Juan Manuel Santos hat den Notstand ausgerufen, Dutzende von Häusern und Brücken sind zerstört (Foto: ScreenshotYouTube)

Die Vereinten Nationen, die Europäische Union und die Regierungen von Argentinien, Brasilien, Venezuela, Spanien und Frankreich sicherten Bogotá ihre Hilfe zu.

 

 

 

latina-press

Kommentar verfassen