Peru: 50.000 Menschen von Überschwemmungen betroffen

Mehr als 50.000 Menschen sind von Überschwemmungen durch heftige Regenfälle in 711 Distrikten von Peru betroffen. Vor allem an der Nordküste kam es zu Erdrutschen und Beschädigungen an mehr als 12.000 Häusern, die Region leidet an Starkregen und Gewitter. Überlaufende Flüsse haben Straßen, Städte und Ackerland überschwemmt. Für die nächsten Tage werden sintflutartige Niederschläge erwartet, die angespannte Lage könnte sich noch verschärfen.

 

Land unter in weiten Teilen Perus
Land unter in weiten Teilen Perus (Foto EFE)

Die schweren Regenfälle mit Erdrutschen und Überschwemmungen haben in diesem Jahr im südamerikanischen Land Peru bisher 43 Menschen getötet, mehr als 500.000 sind von den Auswirkungen betroffen. Unter den Folgen der Naturkatastrophen leiden 24 Departementos, 814 Kilometer Straßen wurden zerstört, 72 Menschen verletzt und Tausende Häuser zum Teil schwer beschädigt.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.