Brasilien: Mindestens 2,5 Millionen „neue Arme“ bis zum Ende des Jahres

Laut einer Studie der Weltbank wird sich die Armut im südamerikanischen Land Brasilien auch das vierte Jahr in Folge erhöhen. Demnach steigt die Zahl der „neuen Armen“ bis Ende des laufenden Jahres um „2,5 bis 3,6 Millionen“ an. Vor allem junge Erwachsene in städtischen Gebieten, die lediglich über eine durchschnittlichen Ausbildung verfügen, werden aus dem Arbeitsmarkt getrieben und fallen unter die Armutsgrenze.

 

Projektionen gehen davon aus, dass die Zahl der Armen in diesem Jahr auf 19,8 Millionen Menschen steigen wird
Projektionen gehen davon aus, dass die Zahl der Armen in diesem Jahr auf 19,8 Millionen Menschen steigen wird (Foto: Latinapress)

Die extreme Armutsquote lag 2015 bei schätzungsweise 3,4% und wird in diesem Jahr im optimistischen Szenario auf 4,2% steigen. Laut einer Nationalen Stichprobenerhebung der Haushalte (PNAD) lebten 2015 rund 8,7% der Bevölkerung der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas unter der Armutsgrenze (17,3 Millionen), gegenüber 7,4% im Jahr 2014. Projektionen gehen davon aus, dass die Zahl der Armen in diesem Jahr auf 19,8 Millionen Menschen steigen wird, 8,5 Millionen von ihnen leben in extremer Armut.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.