Weiterer verschwundener Enkel in Argentinien gefunden

Buenos Aires. Die Menchenrechtsorganisation Großmütter vom Plaza de Mayo hat bekannt gegeben, den vermissten Enkel Nr. 122 gefunden zu haben. Der 39-jährige Mann, inzwischen selbst Vater von zwei Kindern, ist eines der ungefähr 500 während der Militärdiktatur (1976 – 1983) in Argentinien ihren Eltern geraubten Kinder. Er ist in Gefangenschaft geboren und anschließend adoptiert worden.

Sprecher der Großmütter vom Plaza de Mayo in einer Pressekonferenz anlässlich der Entdeckung des 122. verschwundenen Enkels
Sprecher der Großmütter vom Plaza de Mayo in einer Pressekonferenz anlässlich der Entdeckung des 122. verschwundenen Enkels QUELLE: TWITTER.COM

Seine leiblichen Eltern, Iris Nélida García Soler und Enrique Bustamante, sind bis heute verschwunden. Beide gehörten der Peronistischen Linken an und waren Mitglieder der Guerilla-Organisation Montoneros. Sie wurden am 31. Januar 1977 in Buenos Aires entführt. García Soler, die zu dem Zeitpunkt im dritten Monat schwanger war, hatte zuvor ihre Eltern angerufen und einen Besuch angekündigt, den sie kurz darauf absagte. Seitdem hat ihre Familie nie wieder etwas von ihr gehört.

Beide wurden zunächst in das Geheimgefängnis Club Atlético gebracht. Im Juli desselben Jahres wurde García Soler in die Marineeinheit ESMA verlegt, die während der Militärdiktatur als Gefängnis und Folterzentrum diente. Nach Berichten von Überlebenden brachte sie ihren Sohn dort zur Welt und konnte ihn nach der Geburt noch kurz im Arm halten, bevor er ihr weggenommen wurde.

Von Georg Stein, Buenos Aires
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen