Tote und Verletzte nach gewaltigem Erdbeben in Peru

In der Küstenregion des südamerikanischen Landes Peru hat sich am Sonntag (14.) um 09:18:45 UTC ein Erdbeben der Stärke 7,1 auf der Momenten-Magnituden-Skala ereignet. Die Erschütterung trat in einer Tiefe von 36,3 Kilometern auf. Nach Angaben des Behörden gab es mindestens zwei Todesopfer und 65 Verletzte. Nutzer in den sozialen Netzwerken berichten von Stromausfällen in einigen Gebieten und materielle Schäden an über einhundert Wohnhäusern in der Abteilung von Ica. Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass mindestens 17 Personen in einer Mine in Arequipa vermisst werden.

 

Epizentrum des Bebens
Epizentrum des Bebens (Grafik: Earthquake)

Das Epizentrum des Bebens lag 25.7 Kilometer (15.9 Meilen) süd-südöstlich von Lomas, 73.7 Kilometer (45.8 Meilen süd-südöstlich von Minas de Marcona, 106.6 Kilometer (66.3 Meilen) süd-südöstlich von Nazca, 135.9 Kilometer (84.5 Meilen) s+d-südwestlich Puquio und 216.6 Kilometer (134.6 Meilen) süd-südöstlich von Ica. 

 

latina-press

Kommentar verfassen