Luis Suárez‘ Mutter über die Geheimnisse aus der Kindheit von ‚El Pistolero‘

Luis Suárez hatte keinen einfachen Start in seiner Fußballkarriere. Das verriet jetzt seine Mutter Sandra Diaz dem Magazin ‚Panenka‘, welches vor kurzem einen tiefen Blick in die Familienverhältnisse und die Fußball-Herkunft des weltbekannten Urus warf. „Die einzigen Schuhe die er besaß, waren für die Schule, nicht für das Fußballspielen. Deswegen spielte er normalerweise barfuß, um keine Spiele zu verpassen […]“, kommentierte Mama Diaz. Den eisernern Willen, ein unverkennbares Talent und eine saftige Prise an Selbstbewusstsein zeichneten den Barça-Angreifer zwar schon im Kindesalter aus, wurden aber auch durch den Rückhalt seiner Verwandten gestärkt und geformt.

Nach der Herausforderung in Groningen folgte Amsterdam
Nach der Herausforderung in Groningen folgte Amsterdam Bildquelle: FILIPPO MONTEFORTE/AFP/Getty Images

Suárez demonstrierte immer eine spezielle Ambition, selbst als er seine Qualitäten unter Beweis stellen musste, nachdem er in Montevideo ankam. Er versuchte sein Glück bei einem Klub „reicher Leute“, erinnert sich seine Mutter. Die Rede ist vom Club Urreta, bei dem Suárez von 1994 bis 2000 unter Vertrag stand.

Torjäger durch und durch

„Ich nahm ihn eines Nachts mit und sie sagten mir, dass sie eine Auswahl getroffen hatten, da sie 20 oder 30 (Spieler) auf 15 oder 16 reduzieren mussten. Daraufhin ging ich zum Trainer und erklärte ihm die Situation, dass ich aus Salto hergekommen war und Maxi, Luis‘ Bruder, hatte ihn davon überzeugt, dass er ein starker Torjäger sei. ‚Ah, er schießt Tore? Gut, wir werden es mit ihm ausprobieren. Bringen Sie ihn am Donnerstag vorbei und wir werden es sehen, aber ich kann nichts versprechen‘, antwortete der Manager.“

Sein erstes Spiel in Montevideo spielte er in Lagomar: sein Team lag mit 2:0 zurück und in der zweiten Hälfte brachte der Coach Suárez auf das Feld. Er beendete das Spiel mit vier geschossenen Toren. Damals war der Junge erst sieben.

‚CHEO‘, ‚MEME‘ und ‚EL SALTA‘

Zusätzlich verriet seine Mutter auch, mit welchen Spitznamen die Familie Luis Suárez bezeichnete: Seine Geschwister nannten ihn ‚Cheo‘, nach einer berühmten Seifenoper, in der ein Baby zu der Zeit von Luis’ Geburt‚ den Namen ‚Cheito‘ trug. Später gaben ihm seine Teammitglieder den Namen ‚Meme‘ und danach, in Montevido war er hingegen als ‚El Salta‘ bekannt – benannt nach der Stadt in der er 1987 geboren wurde.

Typisch Suárez: Dem Torhüter auf den Geist gehen

„Ich musste ihn nie am Morgen dazu bringen, zum Training zu gehen. Er stand selbstständig auf, er war immer verantwortungsbewusst, ob es regnete oder nicht. Wenn er kein Geld für die Reisen hatte, überredete er jemand anders dazu, ihn mitzunehmen.“ meint Sandra Diaz.

Sandra erzählte außerdem, wie hoch ihr Sohn seine eigenen Ambitionen bereits im jungen Alter steckte: „Er hasste das Verlieren. Er wurde wütend, wenn er keine Tore schießen konnte, er hasste es zu verlieren. Seine Ungeduld brachte ihn immer dazu, dieselbe Taktik anzuwenden, die darin bestand, vor dem Torhüter zu kommen, um mit ihm um den Ball zu kämpfen.“

geschrieben von Benjamin Freund

weiterlesen bei barcawelt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.