170.000 Lachse in Chile verendet

Zwei chilenische Lachs-Produzenten berichten über den Tod von 170.000 Fischen in den letzten Tagen. Wegen einem Massenfischsterben wurde bereits im vergangenen Jahr für die Región de los Lagos im Süden Chiles der Notstand ausgerufen. Eine Blüte giftiger Algen brachte den Wirtschaftssektor des nach Norwegen weltweit zweitgrößten Lachs-Produzenten stark in Bedrängnis. Durch die Algenplage brach die Produktion in dem südamerikanischen Land um fast zwanzig Prozent ein, die Preise stiegen um über 50 Prozent.

 

Bisher gingen 124 Tonnen verloren, weniger als die geschätzten 650.000 Tonnen im vergangenen Jahr
Bisher gingen 124 Tonnen verloren, weniger als die geschätzten 650.000 Tonnen im vergangenen Jahr (Foto: Servicio Nacional de Pesca y Acuicultura)

 

Für das neue Fischsterben wird „möglicherweise die Entstehung einer toxischen Mikroalge“ (Karenina mikimotoi) verantwortlich gemacht. Bisher gingen 124 Tonnen verloren, weniger als die geschätzten 650.000 Tonnen im vergangenen Jahr.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.