El Niño: Atacama-Wüste in Chile mit Blumen bedeckt

Die im Regenschatten der Anden liegende Atacamawüste erstreckt sich entlang der Pazifikküste Südamerikas über eine Distanz von rund 1.200 Kilometern. Das etwa 15 Millionen Jahre alte lebensfeindliche Gebiet ist eine der trockensten Landschaften der Erde, in vielen Orten wurde jahrzehntelang kein Regen registriert. Im chilenischen Teile der Atacama blühen Tausende von gelben, roten, weißen und violetten Blumen, in diesem Teil der Wüste herrschen zu dieser Jahreszeit normalerweise Temperaturen von weit über 40 Grad Celsius. Wissenschaftler bezeichnen das Phänomen als „eine wunderbare Wirkung der Wetteranomalie El Niño“.

„Die Menge an gefallenem Regen in diesem Jahr ist die Höchste der letzten 40 oder 50 Jahre“, berichtet Raúl Céspedes, Museologe und Akademiker an der Universität „Universidad de Atacama“. Das Phänomen hat sich als sehr vorteilhaft für die Region entwickelt, die einen Anstieg von Touristen um 40% registriert. (latina-press.com)

Kommentar verfassen