Proteste in Venezuela: Brasilien droht mit endgültigem Ausschluss aus dem Mercosur

Nach Meinung von Brasiliens Präsident Michel Temer kann die Krise in Venezuela nur mit „freien Wahlen“ gelöst werden. Das Staatsoberhaupt der größten Volkswirtschaft Lateinamerikas hat am Freitag (21.) Venezuela davor gewarnt, „endgültig“ aus dem Staatenbund Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) ausgeschlossen zu werden.

 

"Zehntausende Venezolaner haben die Grenze zu unserem Land überschritten und suchen vor allem im Bundesstaat Roraima verzweifelt nach Hilfe
„Zehntausende Venezolaner haben die Grenze zu unserem Land überschritten und suchen vor allem im Bundesstaat Roraima verzweifelt nach Hilfe“ (Foto: Archiv)

In einem Interview wiederholte Temer mehrfach seine „tiefe Besorgnis“ in Bezug auf das „venezolanische Volk“ und hofft auf eine „sehr bald eintretende friedliche Lösung mit freien Wahlen und einer vollständigen Umsetzung der Grundsätze der Demokratie“. In einer in Kürze anstehenden Sitzung des Mercosur wollen die Regierungen von Argentinien, Brasilien, Uruguay und Paraguay darüber entscheiden, ob die Mitgliedschaft Venezuelas vollständig ausgesetzt wird. „Diese Situation ist nicht mehr länger tragbar und die Lösung muss schnell kommen“.

Er erinnerte daran, dass Brasilien mehrfach humanitäre Hilfe für Venezuela angeboten hat – insbesondere eine Spende von Medikamenten. „Unglaublich, sie (Regime) haben unser Hilfsangebot in Frage gestellt“. Nach seinen Worten hat der Mangel an Medikamenten zu einem Exodus geführt. „Zehntausende Venezolaner haben die Grenze zu unserem Land überschritten und suchen vor allem im Bundesstaat Roraima verzweifelt nach Hilfe“.

latina-press

Kommentar verfassen