Argentinien: Polare Kältewelle lässt Thermometer auf minus 25 Grad sinken

Ein ungewöhnlicher Schneefall in der chilenischen Hauptstadt hat am Samstag (15.) umfangreiche Stromausfälle, Staus und Schäden durch umgefallene Bäume verursacht. Nach Angaben der chilenischen Katastrophenschutzbehörde Onemi waren mehr als 280.000 Haushalte in Santiago de Chile mehrere Stunden ohne Strom. Die argentinischen Behörden haben die Bevölkerung am Montag (17.) vor einer polaren Kältewelle gewarnt, die bereits zur Schließung von Flughäfen in San Carlos de Bariloche und Chapelco geführt hat.

Kältewelle in Südamerika
n Argentinien leidet auch die Zuckerrohr-Produktion. Quelle: dpa/DPA

Die „Ola de frío Polar“ hat dafür gesorgt, dass in Bariloche mit 25 Grad Minus die gleichen Temperaturen wie in der Antarktis-Basis Marambia registriert wurden. Die Meteorologen vom „Servicio Meteorológico Nacional Argentina“ (SMN) sprechen von einem Minus-Rekord für das bedeutende Fremdenverkehrszentrum am Fuße der Anden.

latina-press

Kommentar verfassen