Eigene Ananas in Uruguay

Klar gibt es auch in Uruguay Ananas, aber hier ist es noch einmal um Klassen einfacher die leckeren Früchte selbst nachzuziehen. Man muss nur den „Grünzeuganteil“, der möglichst noch schön grün sein sollte, sauber von der Frucht entfernen und das Fruchtfleisch mit einigen Blättern so weit zurücknehmen das so etwas wie Wurzeln zum Vorschein kommen. Das kann man dann etwas trocknen lassen und später einpflanzen. Wir haben das in Deutschland oft versucht, aber der Sommer war wohl meist zu kurz. Eigentlich hatten wir nach 2 Jahren auch hier nicht mehr mit einer Blüte gerechnet, aber Anfang Februar sah es dann so aus.




Was uns nicht bewusst war, ist die Tatsache, dass diese „Pocken“ auf der Ananas im Frühstadium Blüten sind und sich später dort der Samen verbirgt.



Beim letzten Bild sieht man, wie sich der grüne „Schopf“ entwickelt. Das ganze dauert leider sehr lange und vom Ansatz der Blüte bis zum heutigen Tag sind mehr als 2 Monate vergangen
.

Hier der aktuelle Entwicklungsstand von Mitte März.



Es wird wohl noch bis Ende Herbst dauern, bis wir ernten können. Wir werden berichten, ob sich die Wartezeit geschmacklich lohnt. Interessant ist und war das ganze auf jeden Fall und die nächste Pflanze ist schon „in Arbeit“.

Kommentar verfassen