Lebendfalle für Straßenkatzen

Gut Ding will Weile haben! Aber jetzt ist endlich die Lebendfalle fertig, um weitere Straßenkatzen kastrieren zu können. Beim Bau haben wir auf das Grundprinzip der im Internet zur Verfügung stehenden Bauanleitung (hier zu finden) zurückgegriffen. Durch die Erfahrungen mit unserem Kater Darth Vader haben wir die Größe und Stabilität etwas angeglichen.

 

Lebendfalle für Katzen
Lebendfalle für Katzen

Da es hier leider nicht so einfach ist an alle Teile und Materialien zu kommen wie z.B. in Deutschland, hatte sich der Bau immer wieder verzögert. Aber selbst wenn man endlich eine Quelle für wasserfestes leichtes Holz gefunden hat, mangelt es dann wieder an der Qualität und wir mussten nacharbeiten.

 

Nacharbeiten wegen Qualitätsmängel am Sperrholz
Nacharbeiten wegen Qualitätsmängel am Sperrholz

 

Nach dem Sägen kamen beim Sperrholz (Fenolico plastificado/Siebdruckplatten) mehrere Schichten zum Vorschein, die nicht richtig verklebt waren, deshalb mussten wir das erst nachholen, bevor es weitergehen konnte. Aus Qualitätsgründen hatten wir extra auf die billigere Chinaware verzichtet und Platten aus brasilianischer Herstellung den Vorzug gegeben. Das hatte sich aber nicht wirklich gelohnt.

Da wir zur Zeit über kein passendes Schweißgerät verfügen, wurde der Auslösemechanismus diesen Umständen angepasst und gebogen statt geschweißt.

 

Auslösemechanismus Lebendfalle
Auslösemechanismus Lebendfalle
Auslösemechanismus - Kippe - Lebendfalle
Auslösemechanismus Lebendfalle – Wippe im Gerät
Auslösemechanismus Lebendfalle
Auslösemechanismus Lebendfalle – die Türen mit echten Ikea Griffen!

 

Die Aufhängungen der Türen wurden durch massive Scharniere ausgetauscht und alle 8 Kanten mit Stahlwinkeln verstärkt, die auch als Eckenschutz dienen sollen.

Über das Gestänge werden die Türen oben gehalten, sobald die Wippe innen ihre Position ändert, fallen die Türen zu und werden durch weitere Gestänge verriegelt.

 

Lebendfalle von oben
Lebendfalle von oben

 

Wir danken allen, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben, da die Kosten auch ohne Berechnung der Arbeitszeit hier in Uruguay doch etwas höher liegen, als in Deutschland. Insgesamt wurde Material im Wert von ca. 100 Euro verbaut.

Diese Falle ist natürlich nicht nur für uns gedacht und kann ausgeliehen werden. Sobald wir die ersten Tests hinter uns haben und keine Modifikationen mehr nötig sind, werden wir das auch öffentlich und kostenlos in Uruguay anbieten. Eine Kaution werden wir bei dem Materialwert wohl verlangen müssen. Falls diese Aktion Zustimmung findet, werden wir weitere Fallen bauen. Wer uns dabei unterstützen möchte, findet weiter unten eine Möglichkeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.